Rosenblüten

18.6.09Ein Schweizer Garten


Die Eden Rose mit Sedum und Mühlenbeckia
Nur einmalblühend, aber eine traumhafte, historische Rose
Rosa Gallica "violacea"

und auch hier erscheint ein Blumengesicht ;-)

Ich spritze rein biologisch mit selbstgemachten Kräuterbrühen. Alle Rosen kriegen zur Pilzabwehr 2-3 Knoblauchzinken um den Wurzelbereich gesteckt. Sie werden so widerstandsfähiger und auch die Blattläuse lassen sich kaum blicken. Bei Befall mit Sternrusstau (das sind nur ganz wenige der Rosen , denn ich habe fast ausschliesslich gesunde, robuste Sorten gepflanzt) spritze ich eine selbstgemachte Kräuterbrühe mit Knoblauch, Salbei, Thymian, ein paar Tropfen Teebaumöl und als Emulgator etwas Milch dazu. Damit habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht. Neu befasse ich mich mit Weidenrindensud. Da ich aber dazu noch kein abschlüssiges Urteil bilden kann, schreibe ich mehr nach einem weiteren Versuchsjahr dazu.
Eines möchte ich Euch ans Herz legen: pflanzt mehr Hagebuttenrosen. 
Sie sind gesund und robust, benötigen nicht viel Pflege, geschweige denn Pflanzenschutzmittel. Die modernen Edelrosen haben mir noch nie gefallen, aber die kleinblütigen, ungefüllten verzaubern mit Duft und Charme. Ebenso die historischen oder englischen Duftrosen. Aus den Hagebutten lassen sich wundervolle Herbstdekorationen machen, und sind im Winter ein willkommenes Futter für die Vögel.

ein Teller voller Glück...
im Uhrzeigersinn v.l.n.rechts
gelb: Candlelight, Falstaff, Jubilée Celebration, Eden Rose, Chippendale (Orange), Cubana hellorange/apricot.

für die Tischdeko habe ich alte Gläser vom Flohmarkt
verwendet und das Wasser mit Lebensmittelfarbe passend zu den Rosen eingefärbt.
Mit den Grundfarben rot, gelb und blau kann man fast alle Farbtöne mischen.



ähnliche Beiträge

2 Kommentare

  1. Hallo Carmen,
    im Winter bin ich auf deinen Blog gestossen und lese mich nun schon das zweite Mal komplett von hinten nach vorne. Einen wunderschönen Blog mit traumhaften Bildern und Texten hast du geschaffen! Eine wunderbare Inspirationsquelle!

    Du schreibst von einem Mittel gegen Sternrusstau. Könntest du mir die genauen Mengenangaben geben?
    Vielen Dank und bitte mach noch lange so weiter!

    Katrin Kaltenhauser

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Katrin
      Die wenigen sternrusstau geplagten Rosen sind schon lange nicht mehr in meinem Garten. Ich spritze meine übrigen Rosen seit Jahren gar nicht mehr. Nicht mal mehr mit pflanzenstärkenden Suden. Die Rose de Resht hatte mal mit Rosenrost zu kämpfen, ich habe sie zurückgeschnitten und ihr einen anderen standort gegeben, seither ist auch dort Ruhe.
      Ich mache einfach gar nix ausser schneiden und im Frühjahr düngen. ;-)
      Meine Kräuterbrühen habe ich nicht nach Mengenangaben gemacht sondern einfach so wie es sich grad ergeben hat.

      Löschen

Ich freue mich, dass du dir die Zeit für einen Kommentar nimmst!
Auf Grund der neuen Datenschutzerklärung muss ich dich über folgendes informieren.
Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte. Um auf diesem Blog zu kommentieren benötigst du ein Google Konto. Mit dem Abschicken des Kommentars erklärst du dich einverstanden, dass deine gemachten Angaben zu Name, Email, ggf. Homepage und die Nachricht selber, durch diese Webseite gespeichert werden. Kommentare die Direktlinks zu unbekannten bzw. unersichtlichen Seiten (ohne erkennbare URL-Adresse) beinhalten, werden aus Sicherheitsgründen direkt gelöscht.
Abonnieren von Kommentaren:
Als Nutzer dieser Seite kannst du nach einer Anmeldung Kommentare abonnieren. Du erhälst eine Bestätigungsmail, um zu prüfen ob du der Inhaber der angegebenen E-Mail-Adresse bist. Du kannst diese Funktion jederzeit über einen Link in den Info-Mails abbestellen.

Kontaktformular