Rosenblüten

18.6.09Ein Schweizer Garten


Die Eden Rose mit Sedum und Mühlenbeckia
Nur einmalblühend, aber eine traumhafte, historische Rose
Rosa Gallica "violacea"

und auch hier erscheint ein Blumengesicht ;-)

Ich spritze rein biologisch mit selbstgemachten Kräuterbrühen. Alle Rosen kriegen zur Pilzabwehr 2-3 Knoblauchzinken um den Wurzelbereich gesteckt. Sie werden so widerstandsfähiger und auch die Blattläuse lassen sich kaum blicken. Bei Befall mit Sternrusstau (das sind nur ganz wenige der Rosen , denn ich habe fast ausschliesslich gesunde, robuste Sorten gepflanzt) spritze ich eine selbstgemachte Kräuterbrühe mit Knoblauch, Salbei, Thymian, ein paar Tropfen Teebaumöl und als Emulgator etwas Milch dazu. Damit habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht. Neu befasse ich mich mit Weidenrindensud. Da ich aber dazu noch kein abschlüssiges Urteil bilden kann, schreibe ich mehr nach einem weiteren Versuchsjahr dazu.
Eines möchte ich Euch ans Herz legen: pflanzt mehr Hagebuttenrosen. 
Sie sind gesund und robust, benötigen nicht viel Pflege, geschweige denn Pflanzenschutzmittel. Die modernen Edelrosen haben mir noch nie gefallen, aber die kleinblütigen, ungefüllten verzaubern mit Duft und Charme. Ebenso die historischen oder englischen Duftrosen. Aus den Hagebutten lassen sich wundervolle Herbstdekorationen machen, und sind im Winter ein willkommenes Futter für die Vögel.

ein Teller voller Glück...
im Uhrzeigersinn v.l.n.rechts
gelb: Candlelight, Falstaff, Jubilée Celebration, Eden Rose, Chippendale (Orange), Cubana hellorange/apricot.

für die Tischdeko habe ich alte Gläser vom Flohmarkt
verwendet und das Wasser mit Lebensmittelfarbe passend zu den Rosen eingefärbt.
Mit den Grundfarben rot, gelb und blau kann man fast alle Farbtöne mischen.



ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Kommentare sind das Salz in der Suppe!
Ich freue mich, dass du dir die Zeit nimmst!




Kontaktformular