Gemüse

Der Gemüsegarten

8.7.09Ein Schweizer Garten

Unser Gemüsegarten ist nicht riesig, aber er reicht, um uns den ganzen Sommer über mit frischem Gemüse einzudecken. Der Gemüsegarten gibt am meisten Arbeit. Mit Mulchen halte ich die Oberfläche relativ frei von Unkraut, darunter ist die Erde immer schön feucht, so muss ich nur nach langanhaltender Trockenheit giessen. Den Rasenschnitt trage ich immer nur dünn auf, innerhalb von einem sonnigen Tag ist er bereits braun und verrottet auch sehr schnell.
 
Alles kommt frisch auf den Tisch. Im Gemüsegarten pflanze ich das Gemüse bunt durcheinander, gute Partner stehen nebeneinander und beschützen sich gegenseitig. Wenn die Setzlinge ca. 10cm gross sind, dann mulche ich alle Beete mit Grasschnitt. Darunter bleibt die Erde immer schon feucht und feinkrümelig. Ausserdem hält es Unrkaut zuverlässig ab nicht aber die Schnecken. Absammeln liegt mir nicht, ich streue das biologisch abbaubare Schneckenkorn Ferramol. Der Mulch muss den ganzen Sommer über immer wieder erneuert werden, und nie zu dick aufgetragen sein, damit er nicht schimmelt.

 
 
Altes Weinfass als Hochbeet - hier pflanzen unsere Kinder Gemüse oder Erdbeeren an.
 
Frisch vom Garten auf den Tisch - wer eigenes Gemüse hat, 
kann mit dem Einheitsgeschmack einer EU-Tomate oder Gurke nichts mehr anfangen....
 
 
Als Dünger verwende ich bei den starkzehrenden Gemüsen verdünnte Pflanzenjauchen, im Frühjahr vor dem Ansäen arbeite ich Hornspäne und Kompost ein. Ich grabe meinen Gemüsegarten  im Herbst nicht um, sondern säe in die abgeernteten Lücken Phacelia (Bienenfreund) als Gründünger ein. Vor dem Winter kriegt das Gemüsebeet eine dicke Mulchdecke aus Blättern, Rasenschnitt und gehäkselten Staudenresten. Im Frühjahr reche ich ab was noch vorhanden ist, und steche mit der Stechgabel gleichmässig in die Beete um die Erde zu lockern (nicht umgraben, da die sorgsam aufgebauten Bodenschichten sonst zerstört werden. 
Umgraben ? Das war einmal....





Die Tomaten ziehe ich in Töpfen auf dem teilüberdachten Balkon.




 
Die Tomatensamen (wie auch Gurken, Bohnen und andere Samen) ernte ich selber oder kaufe sie bei Ochsenhofers in Wien. Sie haben alte, seltene Sorten in unvergleichlichen Farben und Grössen.





Hinter der Hecke wachsen entlang der gesamten Grenze Himbeeren (hier noch kaum sichtbar da frisch gepflanzt) ....und platzsparend in den Kübeln auch Kartoffeln - 

Blaue Schweden - sind blau, schmecken aber wie normale Kartoffeln.

           hier blühen gerade die 'blauen Schweden'.
 
               Kartoffelanbau im Kübel  
Nicht immer ist der Ertrag gut - ich habe sie nie gedüngt und nur selten gewässsert, vielleicht deshalb? Trotzdem ist so ein Experiment sehr spannend!


Eigenes Gemüse schmeckt am besten - nur weiss das heute wegen der Industriemassenware fast keiner mehr. Der Geschmack von frischgeerntetem Gemüse ist unvergleichlich gut.

             Wuchernde Pfefferminzsorten im Hochbeet....
 
                                                                                               ....und roter Mangold neben Löwenmäulchen

Überall, in allen Beeten, auch in den Staudenrabatten wächst hier und da etwas Gemüse dazwischen, hier ein Mangold neben den Löwenmäulchen, dort eine Stachelbeere neben Katzenminze und Gamander, zwischen den Rosen wächst Knoblauch und schützt sie vor einem Übermass an Blattläusen, in den Mauerfugen wachsen Monatserdbeeren und neben der Felsenbirne mit den Heidelbeerähnlichen, wohlschmeckenden Wildbeeren wachsen die Apfelbeeren, die mit ihrer wundervollen Blüte und der tollen Herbstfärbung eher an ein exotisches Ziergehölz denken lassen - aber alles ist essbar. Und die abgeerneten Lücken fallen im Staudenbeet nicht weiter auf.

Zuletzt aktualisiert: August 2012


ähnliche Beiträge

3 Kommentare

  1. Super schöner Garten! Ich bin beeindruckt. Und ich hatte gar nicht gewusst, dass es die De-Berao-Tomate auch in Gelb gibt.

    AntwortenLöschen
  2. ein wunderbarer blog. nächstes jahr übernehme ich einen garten in einem gemieteten häuschen. erste innere bilder sind am entstehen und ... lande auf deiner liebevoll gestalteten seite. danke

    AntwortenLöschen
  3. Sehr schönes Gemüse! Wie immer auch wunderbar fotografiert - zum anbeissen! ;-) Vielleicht probier ich´s nächstes Jahr auch mal wieder mit Karotten - bei mir wurden die bisher selten was -hast du da einen speziellen Tipp für gutes Gelingen?
    Liebe Gruß von Gabriele von GabisGarten.over-blog.com

    AntwortenLöschen

Kommentare sind das Salz in der Suppe!
Ich freue mich, dass du dir die Zeit nimmst!




Kontaktformular