Vorher-Nachher Wie ein Garten entsteht...

Vorher-Nachher

2.4.08Ein Schweizer Garten

Anfangs März 2008 - der Aushub ist noch nicht komplett abgeführt.
Ende März 2008 - ich pflanze die Buchseinfassung beim Rosenbeet, nun muss vorzu der Boden für den zukünftige Rasen vorbereitet werden - rechelen geht am besten mit einem Heurechen. Die gröberen Steine müssen herausgesucht werden. Der Nachbar will demnächst eine Eibenhecke auf die Grenze pflanzen. Sie wird hoffentlich einen wunderschönen Kontrast zu den Staudenbeeten bilden. *freu*

19. April 2008


Juni 2008 - links im zukünftigen Staudenbeet habe ich wegen dem extrem lehmigen Boden ersteinmal als Gründünger Phacelia angesäht, ausserdem Lupinen und Cosmeen.
September 2008 - 5 Monate nach der Grobplanie - die Cosmeen bringen bereits etwas "Höhe" ins Staudenbeet.
1 Jahr später - August 2009 - es geht bereits ohne Lückenfüller - die Stauden und Rosen sind stark gewachsen.




Juli 2010 - 2 Jahre später
September 2010
September 2010
Der erste Frost Ende Oktober 2010
Hier gibts noch mehr Bilder...


ähnliche Beiträge

6 Kommentare

  1. Ich liebe Vorher-Nachher-Fotos. Das muss euch doch ziemlich stolz machen zu sehen, was ihr wunderschönes geschaffen habt.
    Jeden Tag einmal Schulterklopfen von mir.

    LG Sigrid

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Carmen, jetzt muß ich mich aber mal melden. Ich freue mich so sehr Deinen wundervollen Gartenblog entdeckt zu haben weil ich daraus sehr unbeschreiblich zauberhafte Anregungen "mausen" kann. Ich lege gerade auch einen Garten an der vor mehr als dreißig Jahren sicherlich sehr gepflegt und schön war. Seit dem ist nichts!!!!! mehr passiert und Giersch und Knötchengras sowie auch das Moss überall haben alles überwuchert und zerstöhrt. Anders herum, die Natur hat sich durchgesetzt. Ergo muss ich mir jeden Zentimeter den ich bepflanzen will mühsamst wieder erarbeiten. Heut tut mir mein Kreuz weh, ich bin 72, vom Erde schippen und Schubkarren fahren um ein großes Staudenbeet mit kleinen Gehölzen und meinen blühenden Lieblingen zu bepflanzen. Ich habe jede Menge schönster Stauden im Garten verstreut aus der Wiese ausgegraben. Drei riesige Pfingstrosen hab ich gefunden, gelbe, und die zarten blauen Iris, eine Clematis, Rosen, Taglilien, verschiedene Phloxe, und schönste Lupinen. Sie saßen alle in solcher Tiefe dass die meisten nur mühsam ein Blatt durch den Gras udn Moosfilz schieben konnten. Ich hab sie gerettet und hoffe dass sie sich nach einer Erholung wieder rappeln. Ich hab mir auch einen Gartenplan gemacht und das hat sich sehr bewährt. Dabei hab ich mir vieles an Ideen bei Dir geholt. Hab sehr,sehr vielen Dank dafür. Ich grüße Dich und Deine Familie aus den schwarzen Bergen südlich von Hamburg sehr herzlich. Monika

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Monika und Sigrid
    Solche lieben Kommentare wie Eure stellen mich unglaublich auf! Herzlichen Dank dafür!
    Carmen

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Carmen,
    es ist wirklich sehr imposant, was ihr in derart kurzer Zeit aus eurem Garten gemacht habt. Besonders gefallen mir die großen Natursteine, die ihr in verschiedenen Varianten im Garten verbaut habt. Die Steine in Verbindung mit den Pflanzen schaffen eine besonders schöne und ursprüngliche Atmosphäre. Man spürt förmlich die Energie, die ein solcher Garten seinem Gärtner gibt.
    Viele Grüße,
    Norbert

    AntwortenLöschen
  5. WOW! Ich bin hell begeistert von deinem Blog, eurem Haus und dem Wahnsinnsgarten! Das ist ja ein Traum - und ehrlich, ein wenig neidisch bin ich auch. Wir sind gerade auf Wohnungssuche und hmm, jetzt hat sich meine Wunschvorstellung gleich noch einmal verändert... ;-)
    Ich komme ab jetzt sicher häufiger hier vorbei, damit ich weiterhin ein wenig träumen kann...
    Ganz liebi grüäss, anja

    AntwortenLöschen
  6. Jetzt hab' ich noch einmal Eure Gartenanfänge angeschaut, liebe Carmen. Dann kann ich ja noch hoffen ... denn 5 Jahre und so üppig ... aber gut, 5 Jahre können sehr lang werden ... wenn man keine 30 mehr ist ...

    Aber jetzt stöbere ich erst noch einmal weiter ... ich hab' zwar immer wieder in Deinen Blog geschaut - aber doch fehlen mir da irgendwie noch die Zusammenhänge. Gut, daß ich noch einmal hier an den Anfang zurückgekommen bin.

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen

Kommentare sind das Salz in der Suppe!
Ich freue mich, dass du dir die Zeit nimmst!




Kontaktformular