da sind sie ja...

15.3.11Ein Schweizer Garten


....die Frühlingsboten ....

...........und auf der anderen Seite der Erde geht die Welt unter....
ich bin in Gedanken ständig bei den Menschen, die alles verloren haben. Den Leuten im AKW, die trotz lebensgefährlichem Risiko weiterarbeiteten...den Menschen die nicht in totaler Panik hysterisch fliehen, sondern nach Überlebenden weitersuchen....

Und was machen wir? Geniessen verschämt die Frühlingswärme....
Heute habe ich im Radio gehört, das einige Anfragen eingegangen seien, 
wie sicher "Sushi essen" in Zukunft sei.  

Hat man für so etwas noch Worte????

'Schöne heile Welt' zuhause - 
oh gott.....ich kanns einfach nicht fassen was da passiert! Traurige Grüsse Carmen















ähnliche Beiträge

26 Kommentare

  1. Schöne Frühlingsboten!!! Tanken wir Farbe für unsere traurigen Herzen, damit wir gute Gedanken für Japan schicken können... Griessli Cornelia

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Carmen,
    ja, man weiß gar nicht, was man dazu sagen soll, sagen könnte, ... und das Auge sieht all das schreckliche Leid im TV und man kann es gar nicht verstehen - realisieren, das das Gesehene auch ECHT sein soll. :(

    LG,
    Pupe

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Carmen,
    es ist schlimm, was in Japan passiert ist und noch passiert, wobei "schlimm" fast zu banal ist. Aber - ich genieße meine schöne (und gar nicht immer so heile) Welt trotzdem. Wir hatten heute einen traumhaften Frühlingstag mit Temperaturen zwischen 20°C und 25°C - soll ich mir das nun schlecht reden? Diese Sushifrage klingt schon ziemlich blöd und es gibt sicher genug Leute, die solche banalen Fragen stellen, aber im Grunde fragen wir uns vermutlich alle auf irgendeine Weise, ob uns die in Japan entweichende Radioaktivität irgendwie erreicht und schädigen kann - oder?
    Lieben Gruß
    Elke

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Carmen
    Ja, es ist einfach nur schlimm was da abgeht. Meine Bewunderung gilt auch den Menschen, die helfen zu retten was zu retten ist und nicht aufgeben. Die Diskussionen jetzt aber wieder über die Sicherheit der AKW in unseren Breitengraden ist einfach nur lächerlich... als ob man nie gewusst hätte, wie gefährlich das ist.
    Trotzdem habe ich den heutigen Tag heute genossen. Ich habe mit einer Kollegin Seife gekocht... es war lustig und ob's geklappt hat, sehen wir wohl morgen. Ausgeschaut hat vor allem die letzte Seife ganz scheusslich und der Duft war alles andere als berauschend. Kicher, vielleicht können wir sie als Heilmittel oder als Fleckenentfernungsmittel loswerden *gröhl*.
    Danke Dir übrigens noch für's Angebot der Weiden... habe aber noch immer keinen passenden Platz gefunden... mein Garten ist einfach zu klein!
    Häb en schöne Aabig
    Alex

    AntwortenLöschen
  5. Mir geht es genauso. Habe fast ein schlechtes Gewissen wenn ich in die Sonne blinzle und den Augenblick geniesse. Immer wieder denke ich an das was da geschieht, sehe und höre wie gelähmt die Info in den Medien. Fühle mich hilflos und doch nutze ich wie selbstverständlich die Atomenergie im Alltag. Irgendwie ist es nicht fassbar was da geschieht und beängstigend finde ich das noch ganz viele schlimme Nachrichten, z.B. über Mr. G aus L., fast in Vergessenheit geraten.
    Traurige Grüsse Franziska

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Carmen,
    ja das ist alles ein zweischneidiges Schwert. Am Wochenende habe ich zwischen Tränen und Hoffnungslosigkeit und Traurigkeit gelebt und auf der anderen Seite frühlingshafte schöne Dinge erlebt.
    Keine Ahnung wie man mit diesem weltumfassenden Unglück umgehen soll.
    Aber auch keine Ahnung wie man mit solchem Dummgeschwätz (Sushi Sorge, z.B.) umgehen soll. Ich denke wir sollten uns alle einfach auf die Menschlichkeit besinnen, mehr kann und ist von uns auch nicht zu tun.
    Hoffnungsvolle Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Carmen, das ist wirklich sehr traurig. Da können wir nur von Glück sprechen, dass wir hier geboren sind und nicht dort. Dafür sollten wir dankbar sein.

    Herzlichst
    Cinzia

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Carmen,dein Post tut so gut,für meine Augen,die in den letzten Tagen nicht mehr trocken werden.Täglich telefoniere ich mit Freunden in Japan,ich fasse es nicht ..ich werde getröstet und aufgemuntert,ich bekomme Hoffnung zu gesagt auf ein Wiedersehen,und noch viele Dinge die ich nicht fassen kann.Ich bin so verzweifelt und ich bin so traurig,Japan war 11Jahre mein zu Hause..Edith.

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Carmen,
    das eine sollte das andere nicht ausschließen. Wir sollten in unserem kleinen Bereich an uns und damit auch an unseren Garten denken. Zum anderen sollten wir natürlich auch über die Verhältnisse darüber hinaus also auch über Japan nachdenken. Aber es sollte auch dazu führen, dass wir unser Leben bewußter wahrnehmen. Aber der Optimismus sollte bleiben. Wie hat schon Martin Lutter (glaube ich) gemeint: Wenn ich wüsste, dass morgen die Welt unterginge, würde ich heute einen Apfelbaum pflanzen. VG Manfred

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Carmen
    Ja du sagst es - es ist unfassbar und schrecklich, was da in Japan abgeht. Mit Entsetzen verfolge ich alles und auch mich macht es unendlich traurig und sprachlos.
    Ida

    AntwortenLöschen
  11. Wunderschön die Frühlingsfotos! Und da wir's so schön haben, setzen wir uns doch dafür ein,dass das noch lange so bleibt und zeigen mit Mahnwachen in verschiedenen Städten, dass wir mitfühlen! Mehr erfahrt ihr hier: http://www.greenpeace.org/switzerland/de/Kampagnen/Stromzukunft-Schweiz/Atomstrom/Sicherheit-und-Gesundheit/Katastrophe-in-Japan/Mahnwache/
    Herzlich, Nicole

    AntwortenLöschen
  12. Hallo, Du sprichst mir aus dem Herzen! Wir können einfach nur glücklich sein, dass wir hier sind wo wir sind, und trotzdem schäten wir es manchmal nicht...auch ich bin in Gedanken in Japan. Liebe Grüsse

    AntwortenLöschen
  13. Es ist immer noch erstaunlich die Bilder im Fernsehen zu betrachten, wie wohl die meisten Japaner mit dieser fast ausweglosen Situation umgehen. Während hier die Jodtabletten ausverkauft sind, und Anlageberater hetisch appellieren aus allen asiatischen Märkten auszusteigen.
    Und trotzdem habe ich mich heute an diesem nebelgrauen Tag auch an den Blümchen im Garten erfreut. Wer weiß, wie lange es noch möglich ist. Nicht wegen der eventuell drohenden Strahlenbelastung oder einem möglichen AKW-Unfall hier in Europa. Ein großer Teil der Menschheit ist ja wohl leider immer noch auf dem besten Wege überall auf der Welt seine Umwelt nahezu achtlos und nachhaltig zu zerstören.
    Und ich bin gespannt, wie schnell das Fernsehen nach der Katastrophe die Berichterstattung wieder runterfährt - wann es nicht mehr viel dramatisches zu zeigen gibt. Von hier aus werden wohl nur Spenden Japan helfen können. Und so irrsinnig es auch ist: Wenn wir später wieder japanische Produkte kaufen. Denn nur von meinem Mitgefühl geht es in Japan keinem einzigen besser.
    Nachdenkliche Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
  14. Ja was in Japan zur Zeit passiert ist furchtbar - die ganze Tragweite was da auf dieses Land und die Leute zukommt, nimmt mir den Atem.

    Ich bin wirklich kein emotionaler Mensch und trotzdem könnte ich Weinen bei den Bildern. Mir scheint, als würde alles Unglück sich zur Zeit dort vereinen.

    Liebe Grüsse Rosana

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Carmen!
    Ich finde das alles auch ganz entsetzlich mit Japan.
    Einfach nur schlimm.
    Das könnte jederzeit überall auf der Welt passiern, zumindest der GAU.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  16. Hallo Carmen,
    die Bilder und Berichte im Fernsehen erschüttern mich immer wieder aufs Neue, manchmal kommt es mir so vor als würde ich mir einen Katastrophenfilm von Emmerich ansehen, so unreal.
    Gestern habe ich gehört, dass hier jetzt wie wild Jodtabletten und Geigerzähler gekauft werden, da fasse ich mir doch wirklich an den Kopf.
    Ich habe großen Respekt vor den Mitarbeitern des AKWs, die immer noch verzweifelt gegen den Super-GAU ankämpfen. Aber wie es aussieht, werden sie den Kampf wohl verlieren...Bleibt nur zu hoffen, dass die Menschen irgendwann mal dazulernen.

    Liebe Grüße von Bärbel

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Carmen
    Ja, diese Katastrophe macht uns alle traurig und man findet dafür gar keine Worte. Wir dürfen wirklich dankbar sein, dass es uns so gut gehen darf. In Gedanken sind wir bei all den Leuten in Japan, die solches Leid erfahren mussten.
    Herzlichst Yvonne

    AntwortenLöschen
  18. Hallo Carmen,
    es gibt wirklich keine Worte, was seit letzter Woche in Japan geschieht - für mich unverständlich, wie man in so einem Gebiet überhaupt AKW bauen kann - doch das hilft den Menschen und Tieren dort leider jetzt auch nicht mehr.Ja, und wir machen uns Gedanken um Osterdeko, Wetter... - eigentlich Dinge, die jetzt ganz nebensächlich werden. Trotzdem wünsche ich dir eine schöne Woche. LG Christina

    AntwortenLöschen
  19. Ja Carmen ich hänge praktisch paralysiert am N24 und beobachte was sich da tut. Ich kann nichts anderes mehr sehen, verstehe überhaupt nicht, wie die das Fernsehprogramm auf den anderen Sendern so auf "normal" weiterlaufen lassen.
    Mich regt auch auf, wie die Deutschen aus dem Ganzen einen Wahlkampf machen. Ich meine es ist schon richtig das wir auf andere Ressourcen umsteigen müssen, aber das was da gelabbert wird ist nicht sehr glaubwürdig.
    Und v.a sollte die ganze Welt sich mal zuerst darum kümmern, dass die Reaktoren runtergekühlt werden können, vor allem anderen. Da soll sich mal die ganze Welt daran beteiligen.

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Carmen,
    mir geht's genauso. Anfangs hat mich diese Katastrophe sprachlos gemacht. Traurig. Man fühlt sich hilflos und irgendwie überfordert von all den schrecklichen Bildern und Vorgängen. Aber eines steht fest: Der Garten tut unheimlich gut, um wieder etwas Boden unter den Füßen zu bekommen. Niemandem ist gedient, wenn man völlig durch den Wind ist. Jeder sollte sich lieber Gedanken machen, was wir daraus lernen können und die richtigen Konsequenzen ziehen. Dafür braucht es Energie. Und es ist daher keine Schande, sich über bunte Frühlingsboten zu freuen, sondern notwendig, um diese Energie zu tanken.
    Liebe Grüße, Margit

    AntwortenLöschen
  21. Guten Morgen Carmen,
    schau` jetzt bitte nochmals nach. Ich habe sie Dir noch einmal geschickt und hoffe, sie kommt jetzt auch an. Den Großbrief, habe ich am Montag auf den Weg geschickt. Ein anderes Paket in die Schweiz, ist nun schon seit fast zwei Wochen unterwegs. Ist eure oder unsere Post so lahm? ;)

    LG,
    Pupe

    AntwortenLöschen
  22. Durch Zufall habe ich grade dein Kompliment gelesen, über die Fahrradnetze.
    Vielen Dank, ich freue mich sehr drüber.
    Dein Garten ist wunderschön.
    In das Gartenbett wurde ich mir auch mal sehr gerne hinlegen.
    Liebe Grüße Miriam

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Carmen vielen Dank für deinen Kommentar bei mir!
    ja man ist zur Zeit echt hin und hergerissen... das Elend und Leid in Japan und bei uns fängt alles grad zum blühen an...
    Deine Bilder sind wunderbar... sooo friedlich....vor allem das mit dem Kätzchen. Das gibt uns allen Kraft!
    GGGGLG Ursula

    AntwortenLöschen
  24. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  25. Liebe Carmen,
    ich schicke dir liebe Grüße in deine traurig schöne Frühlingsidylle...
    Schau mal in die Zaubersäckchengalerie auf meiner Seite. Endlich ist dein Zwergelein zu den anderen Zaubersäckchen gehüpft.
    Hab lieben Dank und einen erholsamen Sonntag.
    Herzlichst
    tüftelchen

    AntwortenLöschen
  26. Öhm, ja eben... wir hatten eigentlich hellblau im Visier, aber mit dieser doofen Lebensmittelfarbe hatten wir das Färben echt nicht im Grief. Wir waren schon mehr als glücklich, dass überhaupt eine Art blau dabei rausgekommen ist. Nun hoffen wir noch, dass wenn man sich damit die Hände wäscht, diese nicht blau werden *kicher*. Ja, ja, es war eine Erfahrung sag ich Dir. Ich hoffe, bis ich das nächste Mal Seife mache, habe ich die "richtigen" Zutaten.
    Häb's guet
    Alex

    AntwortenLöschen

Kommentare sind das Salz in der Suppe!
Ich freue mich, dass du dir die Zeit nimmst!




Kontaktformular