anderswo

Das Felsenhaus

13.10.14Ein Schweizer Garten


Schon lange wollten wir mit unseren Kindern einmal im wunderschönen
Äscher übernachten. Das historische Berghotel liegt auf  1454 m.ü.M und wurde 2012 
zum Berggasthaus des Jahres gekürt. Die dazugehörigen Höhlen mit dem Wildkirchli
und dem Eremitenhaus gehören zu den ältesten Siedlungsstätten der Schweiz. Das Berghotel Äscher wurde direkt an die imposante Felswand gebaut, wo sich der nackte Fels auch im Innern der Gaststube und den Anbauten zeigt.  
Der Aufstieg oberhalb Schwende  
Der kräftige Fönsturm blies uns bei der Ankunft fast weg... 


Der Aufstieg von Wasserauen über Schwende-Alp Bommen-Aescher war moderat und in knapp 2.5 Stunden (mit Pause) zu erreichen. Wandermuffel können auch die Seilbahn zur Ebenalp und von dort den 15-minütigen Abstieg durch die Höhlen nehmen.

In der gemütlichen Gaststube stillten wir mit einer feinen Rösti und einem Quöllfrisch (mein Lieblingsbier) Hunger und Durst. Übernachtet haben wir im Matrazenlager. 


Der Fels ist imposant, oder?


Nur wenn es kräftig stürmt werden die Tische vor dem Restaurant nass,
bei normalem Regen schützt der Felsüberhang vor Nässe.


Von Berufes wegen interessierten mich die Anschlussdetails natürlich sehr!


Sorgte für Heiterkeit: die Rucksäcke unserer Kinder....

Nebst Pyjama, Toilettenartikel, Proviant und Getränk hat unser Sohn noch einen zweiten Hund,
zwei Spielbälle und ein Buch im Gepäck. Ich packe nie für unsere Kinder.
Dies müssen sie schon selbstständig tun und ihre Rucksäcke dann auch selber tragen.

Nach einer kurzen Nacht und einem währschaften Frühstück starteten wir
am folgenden Tag zur Besichtigung des Wildkirchlis und wanderten
weiter zur Ebenalp und via Füessler zurück zum Äscher.
Bildquelle Dauer der Wanderung ca. 50 Minuten

Dann begann der Abstieg via Seealpsee zurück nach Wasserauen.
Der steile Weg ab Äscher hat bei mir ein heftiges "Knieschlottern" ausgelöst.
Der Muskelkater am nächsten Tag blieb nicht aus und
meine Familie belächelte mich schadenfreudig.

...haha....
finde ich auch sehr witzig,
wenn ich zuhause rückwärts die Treppe runtermuss.

 
Bildquelle

Da fällt mir noch eine Episode aus jungen Jahren meines Mannes ein.

Er und sein Freund waren im Alpstein unterwegs. Auf einer Alp hat ihm
der Senn eine weisse Ziege mitgegeben und gesagt, die gehöre dort oben auf den
Berg, ob sie diese nicht mitnehmen könnten.

Natürlich sagten die beiden ja und begannen den steilen Aufstieg
mit der störrischen Geiss. Zwischendurch mussten sie sie vorne ziehen
und hinten stossen und sie verwünschten den Senn bereits,
der ihnen die Ziege angedreht hatte. Als sie endlich verschwitzt oben angekamen,
die meckernde Geiss im Schlepptau, überbrachten sie diese dem Alpwirt
zusammen mit einem Gruss vom anderen Senn.

Dieser grinste jedoch nur und sagte im breiten Appenzöller Dialekt:
"die ghöt nöd miä, die ghöt dem döt onne"
(Die gehört nicht mir, sondern dem dort unten)

Scheinbar haben sich die beiden schon oft diesen kleinen Spass mit Touristen erlaubt!

...ach, wir lachen noch heute darüber,
wohl genau wie die beiden Appezöller,
sollten sie noch leben...

Also im Aescher waren wir sicher nicht das letzte Mal!

Herzliche Grüsse
Carmen

(und lasst euch ja nie eine weisse Geiss andrehen...)


ähnliche Beiträge

31 Kommentare

  1. Oh... da bin ich ein bisschen neidisch. Das Aescher habe ich vor einiger Zeit in einem Magazin entdeckt und mir gedacht, dass ich dort unbedingt mal hin möchte. Toll, wie es sich an den Berg schmiegt. Sicher hätte ich mir auch vor allem die Details angeschaut... nach dem grandiosen Blick. :-)
    Irgendwann...

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
  2. mir ist ja schon beim anschauen des films schwindelig geworden! unglaublich schon der weg dorthin!! aber wenn ich meinen kuschelbären im rucksack* mitnehmen kann, schaffe ich das vielleicht auch!
    herzliche grüße von mano
    *so so niedlich!!

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe schon mehrfach Fotos davon auf Pinterest gesehen. Wusste aber nie wo das genau sein sollte... Das Haus ist wundervoll, da beneide ich Dich um diese Übernachtung ...
    LG aus der Holledau , Steffi

    AntwortenLöschen
  4. Eine wunderschöne Wanderung, gell? Mein Schatz und ich haben sie in den Ferien gemacht. Die Rundum-Aussicht von der Ebenalp ist soooooo toll. Eigentlich wollten wir noch zum Schäfler hoch,doch die Zeit reichte nicht mehr.... nächsts Jahr bestimmt:-)
    Liebe Grüsse
    Marianne

    AntwortenLöschen
  5. einfach nur WOW !!!!!
    wobei ich mir gerade (weil wir eben gerade ein Haus bauen) überlege, wie denn die deutschen Bauämter mit der Wärmeschutzverordnung usw. da klarkommen würden, wenn innen drin der nackte Fels zu sehen ist - wo soll da die geforderte Dämmung hin? und das Brandschutzkonzept erst ...... :)
    die beiden Rucksäcke sind sooo niiiiedlich - mein Mann und ich haben übrigens bei Flugreisen immer einen Teddy mit, der oben aus dem Rucksack schaut :)
    liebe Grüße
    manu, die jetzt gleich noch mal Bilder gucken geht ....... sooooo schön!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Manu
      Dort oben braucht es keine Wärmeschutzverordnung. Das Gasthaus ist nur von Mai-Ende Oktober geöffnet. Dann wird das Gasthaus "eingewintert".
      Lg Carmen

      Löschen
  6. Hi Carmen,
    wow ich bin begeistert ;)
    Da würd ich auch sofort mal Urlaub machen.
    Ich habe gerade deine Seite aufgemacht und mein Mann hat mit in den Laptop geschaut und gleich gemeint,
    GEEEEEEIL ;)))
    GLG Andy

    AntwortenLöschen
  7. Das ist ja wirklich ein beeindruckendes Gebäude! Meine Kinder haben auch immer irgendwelche Tiere im Rucksack!
    viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  8. ..sodeli so...jetzt weiss ich also, wo unser Kiga - Schnüffeli seine Ferien verbracht hat!
    Im Rucksack war er noch nie unterwegs, dafür im Poschtiwägeli, Köfferli, Tragetuch oder Handtäschli. Da bin ich mal gespannt, was er uns von seinen Berg/Wander-Ausflug erzählt... :0)
    Ich hoffe dein Muskelkater hat sich wieder verabschiedet!
    Eine schöne Zeit
    Herzlich, Manuela

    AntwortenLöschen
  9. Mir schlottern die Knie beim Anblick des Berges und des verschwindend kleinen Hauses dort unten! Wahnsinn - das war bestimmt für euch alle ein tolles Erlebnis. Über die Geschichte mit der Geiss könnt ich mich schlapplachen - sowas hört man manchmal, auch aus anderen Bereichen. Ich staune, wie sehr du deinen Kindern vertraust, dass sie das richtige Zeug einpacken. Das wird sich später für sie auszahlen!

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  10. Ui Carmen, da wart ihr aber fleissig am kraxeln. Wart ihr am Wochenende oben. Es hat ja gestürmt, dass sogar uns im Tal die Gartenmöbel um die Ohren flogen.
    Wir zischen dann morgen ab in den Alpstein.
    Grüess Pascale

    AntwortenLöschen
  11. Sehr beeindruckend! Da würd ich auch gern einmal übernachten wollen und die tolle Aussicht und Umgebung genießen. Herrlich!

    Glg Rebecca

    AntwortenLöschen
  12. Det äne am Bärgli,.... tralalala. Eine schöne Geschichte zum Schmunzeln, merci.
    Das Hotel liegt wirklich seeehr imposant. Würde uns auch gefallen.
    Liebe Grüsse Simone

    AntwortenLöschen
  13. Danke fürs Mitnehmen! Ein zauberhafter Ort! Und dann noch dazu schöne Geschichten...
    GLG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  14. danke für die schönen bilder!!! einen schönen abend wünscht angie aus deutschland

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Carmen,
    das sieht ja wirklich beeindrucken aus! Wie ein Schwalbennest am Fels.
    So ein Bauwerk habe ich bei unseren Alpenreisen noch nicht entdecken können.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  16. Vielen Dank fürs Zeigen! In Sachen Berge bin ich ja nicht soooo bewandert...;-). Also unter uns...als wir in den Weinbergen waren...da hatte ich am nächsten Tag auch Muskelkater...und wehe...du lachst...die sind nämlich auch ganz schön hoch...für einen Flachländer wie mich...wirst du sehen...am Samstag...für den Raumfee-Himmelsblick...( und da ich erst heute kommentiere, hoffe ich, das lesen jetzt nicht mehr so viele...;-)). LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  17. Die Geschichte muss ich morgen gleich meiner Mutter erzählen, sie ist zu köstlich! :'D

    Eure Wanderung hört sich wirklich toll an und das Berghaus sieht beeindruckend aus. Ich liebe die Berge und diese massive Erhabenheit, wundervoll.

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Carmen
    beim Wildkirchli kommen Erinnerungen auf .
    Anno * 1985* waren wir im Schullager und wanderten
    zum besagten Wildkirchli.......es war damals schon schön.
    Liebi Grüess
    caro

    AntwortenLöschen
  19. Oh, das kenne ich auch!
    "Der steile Weg ab Äscher hat bei mir ein heftiges "Knieschlottern" ausgelöst. "
    Übernachten am Seealbsee ist aber auch schön!

    LG Thuja

    AntwortenLöschen
  20. Ja, so sinds halt, die Appezöller. Ischt ned heleweg en Senn vo de Meglisalp gsee? Quöllfrisch hani au am liebschte. Gruess us Troge, Madeleine

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Carmen
    Gaaaanz herzlichen Dank für diesen tollen Post! Und die Geschichte mit der Geiss ist ja zum schreien :-))))))) So guet.
    Ich kenne diese Gegend auch - vor zwei Jahren sind wir auch von der Ebenalp zum Sealpsee gewandert und haben dann in der Gegend übernachtet. Und wenn ich daran denke, dann kriege ich gleich Sehnsucht - nach dem Sealpsee, nach dem Wildkirchli, auch dem Äscher, denn auch da haben wir natürlich einen Halt eingeschaltet damals, ja nach dem ganzen Appenzellerland.
    Liebste Grüsse
    Ida

    AntwortenLöschen
  22. IRREEEEE...... wah des schaut ja genial aus,,,,,
    HOB so wos no nia gsehn;;;
    Hört sich nach an TOLLE TOG
    an,,,, und bei de RUCKSACKAL
    hätt I ah GRINSEN miassen;;;
    HOB no an feinen TOG
    bis bald de BIRGIT

    AntwortenLöschen
  23. Diese tolle Wanderung haben wir auch schon gemacht, als die Kinder noch klein waren, aber Übernachtet leider noch nicht. Wäre aber eine tolle Idee, sicher auch mit großen Kindern. Ich liebe die Gegend um die Ebenalp und den Seealpsee ich glaub da muss ich unbedingt mal wieder hin.
    Danke das du mit deinen tollen Bildern meine Erinnerungen geweckt hast.

    Liebe Grüße
    Alexandra

    AntwortenLöschen
  24. Moin Carmen,
    hey, das sieht ja genial aus. Können da nur echte "Bergziegen" hinwandern oder meinst Du, das kann der normale Flachländer auch bewältigen. Braucht man spezielle Ausrüstung? Da hast Du mir einen Floh ins Ohr gesetzt.......
    Ganz lieben Gruß,
    Sabine, noch ohne Blog

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, diese Wanderung ist gemütlich und auch gut für untrainierte zu bewältigen.
      Ich bin jedenfalls mit Sicherheit keine Bergziege ;-)
      Lg Carmen

      Löschen
    2. Oh, noch was vergessen...der Aescher hat nur noch bis Ende Oktober geöffnet.
      Ab Mai 2015 startet dann die neue Saison wieder.
      Lg Carmen

      Löschen
  25. Was für ein süßes, kleines Häuschen habt Ihr denn da aufgesucht...??? Der Kontrast zum Berg ist fast berauschend! Die Anschlussstelle echt genial ;o) Bestimmt später erst wurde der Schaumstoff mal dazwischen gefummelt ;o)
    Eine tolle Reise habt Ihr da getan! Und die Geschichte mit der weißen Ziege finde ich toll! Wie gut, wenn man weiß, welche seiner Ziegen die störrischste ist ;o)
    Ein schönes Wochenende mit ohne Muskelkater wünscht die Elke

    AntwortenLöschen
  26. die Lage ist echt unglaublich! liebe Grüße

    Maria

    AntwortenLöschen
  27. au Carmen, die Bilder sind wunderschön! Da habt ihr aber eine schöne Wanderung gemacht. Bei unserem letzten Besuch vor ca. einem Jahr regnete es in Strömen! Wir waren nass bis auf die Knochen. Aber was macht man nicht alles für eine feine Röschti, gell!!!!!! Lieber Gruss Cornelia

    AntwortenLöschen
  28. Einfach wunderschön. Ohne Worte!

    Lg Karin

    AntwortenLöschen

Kommentare sind das Salz in der Suppe!
Ich freue mich, dass du dir die Zeit nimmst!




Kontaktformular