dies und das nachdenkliches

Gedanken einer Gärtnerin

4.6.15Ein Schweizer Garten


Januar

Ich bin schon ganz kribbelig und freue mich auf die neue Gartensaison. Wenn es nur schon soweit wäre! Die im Herbst gepflanzten Zwiebelblumen werden bald ihre Köpfe aus der Erde strecken und ein Feuerwerk an Farben entfalten. Ich freue mich so!

Februar 

Der blöde Schnee soll weg. Verdammt, ist das eine Plackerei alle Weiden zu schneiden. Was stelle ich mit den vielen Weidenruten an? Zäune, Rankgerüste, Kugeln *freu*? Gut fällt der Weidenschnitt nur einmal pro Jahr an, mein Rücken tut weh. 

Ich freue mich schon richtig auf das erstemal Rasen mähen.

März 

Ich kann keine Weiden mehr sehen! Was mache ich bloss mit dem Rest? Die ersten Zwiebelblumen stecken endlich ihre Köpfe aus der Erde, höchste Zeit die Beete zu säubern und den Staudenrückschnitt zu erledigen, bevor ich das frischaustreibende Grün zertrample. Also der März ist eindeutig der anstrengendste Monat, es fällt unglaublich viel Rückschnitt von Gräsern, Gehölzen, Stauden, Rosen an. Meine Arme sind total zerkratzt, meine Hände sehen zerfurcht aus und meinen Rücken kann ich kaum mehr aufrichten . Der Kompost muss verteilt werden und vom Kompostwerk Nachschub geholt werden weil der eigene nicht für alle Beete reicht. Schubkarre um Schubkarre wird alles verteilt. Aber das gröbste habe ich jetzt geschafft! Danach steht nur noch Geniessen auf dem Plan! 

Heute habe ich das erste Mal Rasen gemäht *freu*

April 

Ein Besuch im Gartencenter ist reine Seelenfreude und das habe ich mir nach der vielen Arbeit redlich verdient. Habe mir noch nebst diversen Stauden, Kräutern und Sommerflor ein neues Röslein gegönnt, die Beete sind zwar voll, aber ein Plätzchen wird sich schon noch finden. 


Den leeren Geldbeutel verstecke ich.  

"Ach Kinder, wir verschieben den Schuhkauf einfach auf den nächsten Monat, 
der Boden ist warm und ihr dürft ab jetzt wieder barfuss laufen!"

 Die Tulpen blühen in einer überwältigenden Farbenpracht. Ich muss im Herbst noch mehr davon pflanzen. Ich habe Tomaten ausgesät und freue mich jetzt schon auf die kommende Ernte. Gibt nichts besseres, als sonnenwarm gepflückte Tomaten direkt vom Strauch in den Mund zu stecken. Der Zierlauch hat sich überall ausgesäht, die Sämlinge sehen aus wie Rasen und wachsen zwischen allen Stauden. Scheisslauch, den pflanze ich nie mehr! Habe drei Zucchinipflanzen gesetzt, zwei werden erfahrungsgemäss sowieso von den Schnecken gefressen. Ob eine Pflanze ausreicht? Ich kaufe am besten noch eine dazu. Die Ligusterhecken müssen dringend verjüngt werden. Mein Rücken...*ächz* wer wollte eigentlich soviel Garten? Aber das meiste ist geschafft, bald steht nur noch Geniessen an.

Mai

Die Zierlauchblüten schweben über den Staudenbeeten und sehen einfach fantastisch aus. Ob ich noch andere Alliumsorten dazupflanzen soll? Jetzt ist aber endgültig fertig mit Tulpen, ich pflanze garantiert keine mehr. Die gelbwerdenden Blätter nerven mich total und doch muss ich sie dranlassen, damit sie nächstes Jahr wieder blühen. 

Meine Geduld ist zu Ende, ich reisse die hässlichen Blätter jetzt einfach aus. Die Buchshecken sind schon wieder dran mit dem Rückschnitt. Wieviele Meter Einfassungshecken habe ich eigentlich damals in einer geistigen Umnachtung gepflanzt? Bin ich des Wahnsinns? Ich muss es in Etappen erledigen, denn mein Rücken macht das sonst nicht mit. 

Ich habe den Garten so satt. 

Juni 

Ich bin überwältigt! Die Rosenblüte ist herrlich *bin schwer verliebt in meinen Garten* Wie wundervoll alles blüht, ich muss unbedingt noch mehr Rosen haben. Es gibt nichts Schöneres als draussen zu sein. Die erste Zucchini schmeckte köstlich, nur wer soll die vierzig Salate essen? Alles ist stark gewachsen, ich muss unbedingt auslichten und alles verblühte zurückschneiden, damit es eine zweite Blüte gibt. Schon wieder ein Anhänger voll Grüngut zum Wegführen, denn alle vier Komposter sind berstend voll. Ich hasse es, wenn alles so schnell zuwächst, die Ligusterhecke ist schon wieder überfällig. 

Juli 

Die Rosen überwuchern alles, die Ligusterhecken sind riesig und wachsen in den Weg hinein. Ich schneide , schneide, schneide...mein Rücken ächz...ich pflanze nie mehr Hecken und schon gar keine Rosen mehr. 
"Kinder, stellt euch nicht so an und esst die Zucchini!"

Die abendliche Giesserei im Gemüsegarten und dem Tomatenhaus wird zum "Müssen" statt "Wollen". Aber ich freue mich schon auf die reifen Tomaten und.....ach, schau mal dort, der Igel....*lächel* 
Ich liebe meinen Garten!

August 

Ich hasse Zucchini! Es ist so verflixt heiss, im nächsten Jahr verzichte ich auf Kübelpflanzen und Gemüse baue ich auch keines mehr an. Die Ernte überflutet mich, ich muss jetzt alles einmachen und stehe stundenlang in der Küche. Wir haben spontan Besuch bekommen. Stolz hole ich zwei pralle Salatköpfe und Radieschen aus dem Garten, pflücke einige Bohnen und bereite es zu. Das Lob über den feinen Salat geht runter wie Butter. Es gibt doch nichts besseres, als Gemüse und Obst aus dem eigenen Garten!! Vielleicht baut mir mein Mann noch ein Gemüse-Hochbeet? Eigentlich wäre es schön, wenn sich noch ein Plätzchen für eine neue Rose finden würde. 


Auch das noch! Die Tomaten haben Krautfäule bekommen, 
noch vor der Ernte reisse ich traurig die ungeniessbar gewordenen Tomaten aus.

Ich baue nie mehr Tomaten an, ich hasse Tomaten.

September

Schon wieder alles in den Beeten aus- und zurückschneiden, der Garten nimmt dschungelähnliches Format an. Wieviele Anhänger voller Grüngut waren es eigentlich in diesem Jahr? 

Ich hasse Rasen mähen. 

Oktober 

Ideales Wetter für Umpflanzaktionen. Dabei stelle ich mir vor, wie im nächsten Jahr alles noch toller aussieht. Der Spaten ist mit mir verwachsen und und meinen Rücken konnte ich zuletzt im Januar gerade aufrichten. Ich besorge mir entgegen jeglicher Vernunft wieder viele Tulpenzwiebeln, vergrabe diese mit klammen Fingern in den Beeten und freue mich schon auf die Frühjahrsblüte. 

Die Vorfreude ist am Schönsten!

November 

Der Garten muss eingewintert werden.

Scheisst mich total an, habe alles so satt. 

Beginne noch halbherzig einzuräumen, den Rest lasse ich draussen liegen und hoffe auf baldigen Schnee der alles zudeckt. Endlich wieder mehr Zeit für das Leben drinnen. Ich bin so erledigt, doch nun kann ich mich zurücklehnen und alles machen, was ich immer auf den Winter verschoben habe. 


Hey, sind das wirklich meine Hände? 
Sie fühlen sich so unglaublich zart an und die 
schwarzen Ränder unter den Nägeln sind verschwunden. 


Im nächsten Jahr möchte ich acht verschiedene Tomatensorten anbauen, ich muss schon bald Samen bestellen, sonst sind die seltenen Sorten ausverkauft.

Dezember 

Mir ist langweilig! Ach wär doch nur schon Frühling! 
Ich sehne mich so nach dem Garten und halte es kaum noch aus.

Gärtnern ist so schön!


Herzliche Grüsse
Carmen

(Gilt für die kommenden Jahrzehnte, glaubt mir, es läuft jedes Jahr gleich ab)


ähnliche Beiträge

30 Kommentare

  1. dem ist einfach nichts hinzuzufügen .... :)
    liebe Grüße
    Manu

    AntwortenLöschen
  2. *grins* der ewig während Gartenkalender sozusagen, sehr schön!
    Hab feine Sommertage und genieße die Rosen, bevor sie zu ranken beginnen, Karen

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Carmen, herrlich :-) Ich muss so lachen. Obwohl unser Garten ja noch nicht so viele Lenze auf seinem grünen Buckel hat, kann ich schon einiges nachvollziehen - und mir den Rest bildhaft vorstellen. Superwitzig geschrieben. Ganz viele Grüße, Doris

    AntwortenLöschen
  4. Ich lach mich schlapp...Ich habe mich in den letzten zwei Jahren ja mehr aufs Genießen beschränkt, mein Rücken dankt es mir...;-), allerdings sollte ich nun doch langsam mal eingreifen, sonst kommt man durch die Wildnis nicht mehr durch... Ein Garten braucht vor allem Zeit...und die ist bekanntlich knapp, da muss man leider Prioritäten setzen...Ich schaue mir gern deine Gartenbilder an und träume davon, wie es bei mir aussehen könnte, wenn ich einen eigenen Gärtner hätte...;-). LG Lotta...die aus technischen Gründen derzeit "Undercover" unterwegs ist...

    AntwortenLöschen
  5. Ich glaube dir … genau so ist es. Und diese braunen Tulpenblätter … grrrrr. Super geschrieben!
    Herzliche Grüsse,
    Claudine

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Carmen
    hab mich gerade herrlich amüsiert , grins.
    Aber echt , die braunen Tulpenblätter sind wirklich zum davon laufen ,
    das hätte die Natur doch wirklich schöner Einrichten können .
    So à là Abwelken in hellgelb oder so , nicht?
    Liebi Grüess
    caro

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Carmen,
      du schreibst mir aus dem Herzen. Genauso geht es mir jedes Jahr aufs Neue!
      Im Augenblick bin ich gerade in der Phase: das Gießen hängt mir zum Hals heraus, wie konnte ich nur wieder so viele Kästen und Töpfe bepflanzen! Und: ach, wie herrlich blühen meine englischen Rosen in diesem Jahr - Winston Churchill, Princess Margret, Cream, Graham Thomas, und wie sie alle heißen ...
      Leider/zum Glück gibt es keinen freien Platz mehr, wenn ich nicht das letzte Stück Rasen, auf dem gegrillt, gespielt und getafelt wird, auch noch beseitigen will.

      Vielen Dank für diesen "etwas anderen Kalender"! Ich finde ihn total lustig und gleichzeitig total real!

      Liebe Grüße von Birgit aus Erlenbach (Deutschland, Main-Spessart)

      Löschen
  7. Ich habe wieder mal Tränen gelacht, so verdammt wahr diese ganze Geschichte. Uns geht es doch allen so, snief du bist einfach köstlich wie du alles so auf den Punkt bringst.
    LG Steffi schade wohnst du so weit weg! Aber wart's nur ab ich komme dich bald heimsuchen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stephanie, die Heimsuchung *glucks* ich freu mich, bring Theo mit, Bier ist im Kühlschrank kalt gestellt.
      Ich freu mich!
      Liebe Grüsse
      Carmen

      Löschen
  8. ja es ist jedes Jahr das gleiche, man kann es nicht erwarten und dann
    ist es nicht wie geplant und von den Schnecken rede ich erst gar nicht
    Liebe Grüße aus Salzburg

    AntwortenLöschen
  9. Das kann ich so unterschreiben, geht mir genau so;) Lg die Karo

    AntwortenLöschen
  10. Das kann ich so unterschreiben, geht mir genau so;) Lg die Karo

    AntwortenLöschen
  11. Ach ja... ich kann alles zu 100% unterschreiben! Habe mich gerade 1 zu 1 wiedererkannt und vor mich hin geschmunzelt!
    Viele Grüße von Margit

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Carmen
    hi...hi.. so ist es das Gartenjahr. Ich bin erleichtert, dass nicht nur ich diese Garten Hochs und Tiefs habe. Im Moment befinde ich mich noch im Hoch und bin entzückt über alle Pflänzchen welche nun langsam ihre Knospen öffnen.
    ich wünsche dir erholsame Gartentage
    liebs Grüessli us em Aargau Eveline

    AntwortenLöschen
  13. lach.... ich bin gerade in der Phase ... wer soll nur den ganzen Salat essen...
    Danke für diesen wundervollen Kalender!
    LG aus der Holledau, Steffi

    AntwortenLöschen
  14. Ach Carmen, wenn ich diesen Beitrag von Dir Alfons zeige, dann bekomme ich unsere nächsten Gartenprojekte doch nicht so leicht und argumentationsfrei umgesetzt wie ich nach unserem Besuch gehofft hatte *zwinker* und dabei hast du soooo recht *lol*
    Viele Grüße Stephie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach Stephie - mit dem Gärtnern ist es ein wenig wie mit dem Kinder kriegen - während der Geburt schwört man sich das nie mehr anzutun - Stunden später ist alles vergessen - was bleibt ist die Liebe und das Glück.
      Liebe Grüsse
      Carmen

      Löschen
  15. Oh ich liebe deinen Blog........ schmunzel schmunzel

    Herzliche Grüsse aus Mels

    AntwortenLöschen
  16. Höhö... Ja, ich glaube, da schreibst du sehr vielen aus der Seele, Carmen ! Nun, was soll ich sagen ? Hier gibt es keine Buchshecken mehr (hat der Pilz und das Triebsterben dahingerafft), in diesem Jahr keine Zucchini, Tomaten, Salat, Sommerblumen oder irgendwas in diese Richtung, ich muss kaum gießen und ich kann dir gar nicht sagen, wie ENTSPANNT ich bin und wie ich dieses Gelassensein und unseren Garten GENIESSE :-)

    Eine schöne Gartenzeit mit liebem Gruß aus dem Waldhaus,
    Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Christine, du hast es als einzige gecheckt! Wir anderen sind Opfer von uns selbst. Jedes Jahr vin Neuem, weil man so schnell vergisst,
      Lg Carmen
      (Ich vermisse das Waldhaus immer noch...)

      Löschen
    2. Super geschrieben. Einzig die Tomaten habe ich dieses Jahr *wirklich* weggelassen. An das Debakel konnte ich mich noch erinnern.

      Löschen
  17. Made my day... den genauso ist es *lach*. Mein Garten eine Hassliebe! :D

    Lieben Gruß Michéle

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Carmen,

    Du hast es mal wieder auf den Punkt gebracht. Das kommt mir alles soooo bekannt vor. :-)

    Liebe Grüße,
    Simone G. aus B. / Ger.

    AntwortenLöschen
  19. Hallo Carmen,

    das ist großartig - ich habe gerade Tränen in den Augen vor Lachen. Es könnte von mir stammen, obwohl du ja noch sehr viel mehr in euren Garten investierst (Arbeit & Geld vermutlich auch) als ich, aber es ist so wahr!
    Herzliche Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
  20. Ach, was hab ich mich heute amüsiert!!
    Ich saß mit meier Tochter am PC und sie las mir -ich bin Neuling als Bloggerin- den Gartenkalender vor. Einsame Klasse!!
    Wir saßen da und haben herzhaft gelacht und uns in jeder einzelnen Situation wieder gefunden. Unser Zwerchfell hatte einiges zu tun und entspannte sich erst nach einigen Lachorgien wieder.
    Schön! Und "danke" sagt, Helge

    AntwortenLöschen
  21. 😆😂😀 Carmen Kann ich den Post bei mir veröffentlichen? Das könnte auch ich sein! Was fehlt ist noch ab Juni - wie konnte. Ich dieses Jahr noch mehr Topfpflanzen in den Garten stellen, das Giessen hört ja nie mehr auf. Ab Nächstem Jahr gibts definitiv keine Töpfe mehr und dann im April. So viele kahle Stellen, da stelle ich dieses Jahr einfach ein Topf hin.
    Grüess Pascale

    AntwortenLöschen
  22. Sehr nett, liebe Carmen, da kann ich mich den Vorrednerinnen nur anschließen: breites Grinsen.

    Ich bin froh, dass ich - endlich keine Töpfe mehr habe - außer die mit den Tomaten natürlich, aber ein bisschen Meckern darf ja auch nicht fehlen :-D
    Das Buchsschneiden habe ich an den Gartengemahl abgegeben, die Gemüsebeete auch; da braucht es dann nur noch die Ohrstöpsel am Smartphone, um im Liegestuhl Musik zu genießen und das Gefluche der besseren Hälfte nur noch ganz leise und von Ferne, wie einen Hauch, wahrzunehmen.

    Beste Grüße
    Xenia

    AntwortenLöschen
  23. Hi, hi, hi, hi!! Liebe Carmen, ich könnte mich unter den Tisch lachen!! Noch!! Dank Deinem wunderschönen Blog habe letztes Jahr verschiedene Sorten Allium gepflanzt und wir alle sind ganz hingerissen von der Blütenpracht!! Da freu ich mich doch schon auf ein Allium Meer im nächsten Jahr ;O)
    GlG sandra

    AntwortenLöschen
  24. *lach* ja so läuftes Jahr für Jahr und anscheinden nicht nur bei mir.
    Danke das du es so ehrlich auf den Punkt gebracht hast. :-)

    LG Alexandra

    AntwortenLöschen

Kommentare sind das Salz in der Suppe!
Ich freue mich, dass du dir die Zeit nimmst!




Kontaktformular