Vorher-Nachher Wie ein Garten entsteht...

März 2008 bis 2010 - von null auf Garten in 2 Jahren

30.3.08Ein Schweizer Garten


März 2008  -wir beginnen nach der Grobplanie mit den Wegen und Plätzen. Die Wegführung habe ich mit Sägespänen angezeichnet, danach hat mein Mann dort gut 30cm Erde ausgehoben und mit Kiesschotter gefüllt. Wir haben von einem Aushub in der Nachbarschaft Nagelfluh bekommen und konnten so praktisch alle Weg damit füllen. Mit einer Vibraplatte wird der Kiesschotter gut einvibiriert und gewalzt. Der fertige Kiesbelag fehlt noch auf allen Bildern, was ihr seht ist nur der Kiesschotter. Der Erdanteil wäscht sich aus, was bleibt, sind unterschiedlich grosse Kieselsteine. Demnächst werden wir einen Lastwgen voll Rundkies zum Abdecken bestellen.
September 2008 - ein halbes Jahr später
Mai 2009 - ein Jahr alt
Juni 2010



Das Inselbeet mit Kugelahorn auf der Westseite - Mai 2008 - 2 Monate nach Beginn
Mai 2009
Juni 2010 - wir haben alle Arbeiten selber ausgeführt - von Null auf Garten in 2 Jahren

Andersrum gesehen - August 2008

Mai 2009 - die Wege und Plätze sind erst gekoffert und müssen noch eingekiest werden.
Okrober 2010

Der Ostsitzplatz (Bistrogarten)
Ende März 2008

nach 5 Monaten - September 2008 - bepflanzt mit Einjährigen Lückenfüllern, da die Büsche noch zu klein sind um Sichtschutz zu bieten.
August 2009 - zur Grenze habe ich die beiden Kolkwitzien gegen drei Harlekinweiden ausgetauscht. Fehlplanung! ;-)

Mai 2010
Hier gehts weiter....



ähnliche Beiträge

1 Kommentare

  1. Aber ich find's schon interessant, wie man denn vorher weiß, wohin genau der Weg kommen muß bzw. ob man es später nicht sogar bereut, daß er nun dort und nicht ein Stück weit daneben oder gar ganz woandershin gelegt wurde? Was um Himmels Willen ist Nagelfluh? Eine Schweizer Spezialität? Hier noch nie gehört!
    Es war mir gar nicht mehr bewußt, daß Euer Garten auch so einsehbar war - wie unser neuer jetzt ...
    Da hattet Ihr Euch wirklich eine Menge Arbeit gemacht. Wir hatten immer schon eingewachsene Gärten, die wir nur stückweise veränderten. Im Groben und Ganzen beließen wir sie so wie sie waren. Bei uns hätte es wohl auch nicht so funktioniert mit einer Gartenneuanlage. Das hätte Jahre gedauert. Mein Mann war da nie so der Schaffer, eher Planer auf dem Papier ... und als Frau allein ... puhhhh ...

    AntwortenLöschen

Kommentare sind das Salz in der Suppe!
Ich freue mich, dass du dir die Zeit nimmst!




Kontaktformular