Interior Lieblingsfenster

Wie gemalt...

20.8.14Ein Schweizer Garten


Seit die Recamiere ins Kinderzimmer umgezogen ist, wirkt das 
Lieblingsfenster noch stärker wie ein übergrosses Landschaftsbild.


Auch die schönste Idylle hat ihre Schattenseiten,
in diesem Jahr ganz oben auf der Rangliste:

  • die Schneckeninvasion, der ich schon seit Wochen kaum Herr und Meister werde, trotz Igel, Schneckenringen, Absammeln und Ferramol kommen abends auf 1m² Rasen oder Beet gut und gerne 15 Schnecken, die fröhlich vor sich hinmampfen. 
  • unsere Silberweide steht seit dem letzten Sturm ziemlich schief. Der Baumexperte meinte "fällen" *schluchz* ich muss darüber nachdenken...(optimal wäre das noch vor dem nächsten Sturm)
  • der Buchsbaumpilz hat nach dem langen Regenwetter wieder einmal hammermässig zugeschlagen, den Zünsler habe ich bisher an einer Kugel entdeckt und mit dem biologischen Mittel "Delfin" gespritzt.


  • dieses Jahr ist generell ein Pilzjahr - sogar die allergesündesten Rosen stehen teils ziemlich kahl da.
  • zwei Freilandtomaten sind nach dem Sturm (und kurz vor der Ernte) einfach umgekippt. Merke: die handelsüblichen Metallspiralen halten keine mannshohen Tomatenstauden aus.
  • Das Birnenspalier 'Williams Christ' hat Feuerbrand, er wurde radikal zurückgeschnitten, doch immer wieder entdecke ich schwarze Äste - bleibt wohl nur das fällen. 


  • habe ich Schnecken schon erwähnt?
  • ganze zwei Karotten konnten wir ernten - ok, nebst den Schnecken haben sich in diesem Hochbeet zusätzlich noch Ameisen eingenistet - Fazit: Backpulver hilft tatsächlich die Ameisen zu vertreiben und gekaufte Bio-Karotten schmecken auch.
  • Der Rasen im Schattengarten (siehe unten) verabschiedet sich und das Moos setzt sich durch - was soll's, ist ja auch grün. 

  • Mit dem InfraWheeder habe ich im Frühjahr den Maibeerenstrauch und die Hechtrose abgefackelt. (hatte ich in diesem Artikel nicht extra noch geschieben, dass man keine gemulchten Beete wegen Feuergefahr damit behandeln darf? Fazit: Rose und Maibeere sehen immer noch angebrannt aus, die Kieswege sind dafür perfekt gepflegt
  • sogar die Zwiebeln wurden von den Schnecken gefressen, und ja, auch der Salbei. Dreistes Pack!
  • ich habe es wieder nicht geschafft, den Frauenmantel vollständig und rechtzeitig zurückzuschneiden. Im nächsten Jahr hätte ich voraussichtlich 100'000 Sämlinge abzugeben....(gilt auch für die Akeleien)
  • nie wieder Gladiolen! Sie sind in unserem lehmig-feuchten Boden nicht standfest. Anbinden mag ich sie nicht und dann diese schreiende Farbe - ganz anders als auf der Packung!


  • Die Dachbepflanzung auf dem Carportdach ist während der trockenen Zeit im Juni verdorrt. Nachdem wir alles abgemäht und teilweise neu bepflanzt haben, wurde es wettertechnisch dauernass. Ergebnis: das frischgepflanzte Sedum, Thymian und die restlichen Trockenpflanzen ersaufen langsam, dafür spriesst nun frischgrün Hardcore-Unkraut *pfui,pfui*
  • Ebenso wegen der Trockenheit (vor dem grossen Regen) sind fast alle kleinen und noch grünen Äpfel vom Baum gefallen. Merke: bei der nächsten, wochenlangen Trockenperiode den Baum rechtzeitig wässern.



Herzliche Grüsse
Carmen


(die Silberweide beschäftigt mich gerade sehr! 
Habt ihr schon Anja's Artikel zum Baumschnitt gelesen? *KLICK* 
Tut in der Seele weh - und doch ist ein Garten einer stetigen Veränderung ausgesetzt 
nur mit dem Akzeptieren hapert es noch



























ähnliche Beiträge

30 Kommentare

  1. hallo liebe carmen, über meine tomaten rede ich erst gar nicht. rasen-was ist das?? die 3 stengel neben all dem unkraut, moos etc??? wühlmäuse--ja davon haben wir reichlich, allerdings daher keine melonen mehr, wenige gurken und der ysander und die 2 prachthortensien haben denen scheinbar auch gut geschmeckt....die herbstanemone- wo ist die eigentlich???? nahezu komplett weg...die pflaumen fallen faul vom baum, allerliebst als matsche im "rasen"-moos. die kirschen waren voller würmer und das lungenkraut bzw. die brunnera: ach gott-da könnte ich das heulen bekommen....pfingstrosen haben dieses jahr ÜBERHAUPT nicht geblüht.der-die-das galax muckelt so vor sich hin, daß er den namen pflanze eigentlich schon gar nicht mehr verdient.und und und...so könnte es stundenlang weitergehen....will dir damit sagen: du bist nicht allein mit dem gartenmist..dieses jahr ich echt eine harte prüfung...ABER!!!! zumindest den schnecken sag ich jetzt den kampf an!! helix tosta d6 soll wunder wirken und wenn die berichte nur zur hälfte stimmen, wär es ein segen...hab gestern die erste ladung vergossen, mal schaun und ich werde berichten!!! kopf hoch und zur linderung mal das gartengedicht von karel capek. das zaubert mir immer ein lächeln ins gesicht:
    Gebet [eines Gärtners]
    Herrgott, richte es so ein,
    daß es täglich von Mitternacht bis drei Uhr früh regne,
    aber langsam und warm, weißt du, damit es einsickern kann;
    doch soll es dabei nicht auf die Pechnelke, das Steinkraut, Sonnenröschen,
    den Lavendel und andere Blumen regnen,
    die dir in deiner unendlichen Weisheit als trockenliebende Pflanzen bekannt sind - wenn du willst, schreibe ich es dir auf ein Blatt Papier auf;
    ferner soll die Sonne den ganzen Tag über scheinen,
    aber nicht überallhin (zum Beispiel nicht auf den Spierstrauch und Enzian,
    noch auf Funkie und Rhododendron) und auch nicht zu stark;
    dann möge es viel Tau und wenig Wind geben,
    genug Regenwürmer, keine Blattläuse, Schnecken und keinen Mehltau,
    und einmal in der Woche
    verdünnte Jauche mit Taubenmist regnen.
    Amen

    liebe grüße anja

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Carmen, auch ich habe dieses Jahr ein paar "Sörgeli" mit dem Garten! Am meisten Sorgen mache ich mir um mein Buchkugelbeet. Nach unseren Sommerferien sah der Buchs erschreckend aus. Ich bin schon nahe dran, mich davon zu trennen, kann mir jedoch gar nichts schöneres für diesen Platz vorstellen...Was unternimmst du gegen den Pilz?
    Herzliche Grüsse
    Marlene

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Carmen
    mir geht es gleich, dort wo Rasen sein sollte ist Moos, dort wo man gerne Pflanzen hätte wächst Gras, die Gladiolen sind auch umgekippt, die Rosen mit Pilz befallen und die Tomaten leiden unter Pilzfäulnis trotz Dach?!
    so sieht jedes Gartenjahr anders aus! Und mit einem Baby lasse ich meinen Traumgarten für ein Weilchen hinter mir...
    Liebe Grüsse Moni

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe nicht wirklich Ahnung, aber könnte man die Weide nicht mit einem Art Flaschenzug mit Gewicht wieder versuchen aufzurichten...? Ach...ich kann deinen Herzschmerz wegen der Weide so gut nachempfinden...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  5. ooooh jeeee......wie ist das jetzt genau ?
    kleiner Garten - kleine Sorgen.
    grosser Garten - grosse Sorgen....ach ne das war ja mit Kindern gemeint.
    Aber ein Garten ist ja auch irgendwie , wie das eigene Kin , nücht?
    Da fällt mir gerade ein...hülfeeee...unsere Holde ist grooooooss , grins.
    Liebi Grüess
    caro

    AntwortenLöschen
  6. Rasen? Ich habe eine Wiese... Von beiden Apfelbäumen trägt nur einer... Die Sauerkirschen haben die Vögel geklaut... Die Süßkirsche hat kaum getragen... Die Brombeeren werden faul, bevor sie reif sind.... Meine Tomaten blühen jetzt erst spärlich... Und die Schnecken haben meine Zucchinipflanzen gefressen... Mir fällt bestimmt noch mehr ein. War schon ein seltsames Gartenjahr.

    Liebe Grüße aus Norddeutschland
    Martina K.

    AntwortenLöschen
  7. Und ich dachte ich leide allein. Die Trauben sind nur Rosinen und voller Pilz, der Rasen weg und das Moos da. Die gepflanzten Zwiebeln sind spurlos verschwunden, auch die neue Rose. Die Tomaten sind erst gar nicht gewachsen und dann hat der Sturm sie umgeworfen. Die blöde Nachbarin hat meine Kürbispflanze rausgerissen und auch die Zucchini, weil ein Blättchen durch den Zaun auf ihre Seite schaute. Dafür wächst der Giersch gewaltig und der Salat ist geschossen als wir im Urlaub waren. Aber das macht alles nix, denn das Wetter hat es noch keinen Tag zugelassen, das Elend genau zu betrachten. Man flieht vor Gewitter, Sturm und Schwüle. Aber das ist alles wurscht, denn es geht uns gut!!! Wir haben Frieden, genug zum Essen, wenn wir Schmerzen haben können wir zum Arzt gehen. Wir haben ein Heim, etwas zum Anziehen... Wir haben Menschen, die mit uns lachen und weinen. Lass uns dankbar sein!

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Carmen ,
    du schreibst da auch meine Gedanken . Nur ganz so schlimm haben wir es hier nicht mit dem Regenwetter . Aber ich bin den Schnecken auch so leid , was da alles drauf gegangen ist . Der Rest wächst teils sehr spärlich . Ich höre immer von Rekordernte bei Äpfeln . Meine Bäume Haben davon nichts mitbekommen , echt ein bis zwei Äpfel pro Baum , das hatte ich noch nie . Die Brombeeren total mickrig . Die Möhren Bleiben Babymöhrchen , nunja das ist nicht so schlimm . Der Mais ein dürrer Stengel , das Lauch sehr lütt . Und so weiter und so weiter . Aber mit den Gurken hab ich dies Jahr Glück und Tomaten siedelten sich allein an und tragen gut , beide stehen aber im Gewächshaus .
    Am besten wächst das Unkraut besonders der Giersch . Bei dem schwülen Wetter ist das richtig gewuchert .
    Mensch , das mit dem Baum tut mir ja leid , kann man den nicht wieder richten ? Naja wenn die Gärtnersleute sagen , der muss gefällt werden , wird es wohl so sein . Schade drum , ich leide mit .
    Hab mich von der Fällung unserer acht Tannen im Februar auch noch nicht erholt . Aber was muss , das muss . Und man sagte mir so schön , dann ist Platz für neues . Ja , aber da bin ich wohl nicht so begabt , hab großen Garten , den ich so ja übernommen hab und mir gefällst auch so . Aber wenn ich in andere Gärten schaue , gibt es da viel mehr . Und ich find immer kein Plätzchen für irgendwas . Obwohl da acht Bäume fehlen . Manchmal ist komisch .
    Und so schön , wie du deinen Garten hast , fällt dir bestimmt was schönes Eibe , was den Platz einnehmen könnte .
    Ich hab übriegens das Gartenbuch , an dem du mitgewirkt hast bekommen . Das so in den Händen zu halten ist schön , obwohl ich ja alles vom Blog kenne , schafft es noch mehr Atmosphäre und Verbindung . Toll geworden ! Und noch besser ist der Blog , weil es immer wieder neues zu lesen gibt .
    Also Kopf hoch , Augen zu und durch . Ich drück die Daumen , das alles gut wird .
    Liebe Grüsse Jani

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... fällt dir bestimmt was schönes EIN , soll es heißen , nicht Eibe .
      Übriegens beneide ich dich um deine großen Fenster , war immer mein Wunsch , aber wenn man nicht selber baut , muss man Opfer bringen . Aber wenn ich es so hätte und da dann auch noch ein Sofa , würd ich wohl nur da liegen und in die Natur schauen , :-) also wenn ich nicht sowieso draußen bin .

      Löschen
  9. MEI sorry... aber i hob echt lacha MIASSEN,,,
    scheiss SCHNECKEN,,,gggg
    BUSSALE bis bald de BIRGIT

    AntwortenLöschen
  10. liebe Carmen
    einen Baum fällen tut weh, eine Ersatzpflanzung(von der Weide selber?) ist nur ein Trostpflaster, hilft aber ein wenig.
    Hatte vom alten Nussbaum (Baustelle unten beim Haus) noch Nüsse gesammelt und ein Stück vom Stamm stibitzt, als Andenken...
    Sogar ich im 2.Stock auf dem Balkon habe Schnecken im Erdbeertopf! Die Himbeeren wollen nicht...

    liebebinfürFlomiamausmistenGrüsse
    Natalie

    AntwortenLöschen
  11. Wie schade um eure tolle Weide.
    Das mit den Schnecken ist hier auch ein schlimmes Poblem. Mein Hofgarten steht jetzt schon seit 8 Jahren und noch nie gab es so radikalen Kahlfraß wie dieses Jahr, obwohl alle Pflanzen in einzelnen Kübeln stehen. Alle Funkien und sogar den Farn haben sie abgefressen. Kleine, nackige Mistdinger. Absammeln hilft gar nix, die legen so viele Eier in die Töpfe, dass sofort Hunderte nachkommen...

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
  12. Ach, ich dachte sämtliche Nacktschnecken sind in meinem Garten...(so wie die Pilzsporen auf den Rosen)
    Da müssen wir wohl durch...
    Liebe Grüße,
    Markus

    AntwortenLöschen
  13. Oh je, das klingt nicht gut - du bist unter die Feuerteufel gegangen!
    Ich äuge auch immer nach dem Buchs, bisher ist alles in Ordnung. Ich denke,wenn es anfängt, kommt er sogleich weg.

    Schade wegen deiner Rosen, seltsamerweise ist hier kein Pilz, das liegt aber daran, dass wir am Wald auf dem Hang wohnen, wo extrem viel Wind ist und alles abtrocknen kann. Pilz haben wir immer, wenn es zu heiß und trocken ist.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  14. Und trotz allem!!!
    Ich liebe meinen Garten! <3

    Liebe Grüße
    gartenfrau

    AntwortenLöschen
  15. so ein fantastischer ausblick! herrlich!!!!
    und ja - die hochs und tiefs der gartenbesitzer. bei uns sind grad maulwürfe und wühlmäuse sehr aktiv. ich gönne ihnen ja die buddelei, aber der rasen sieht aus wie ein mienenfeld und die ein oder andere pflanze lässt mittlerweile den kopf hängen. wenn sie sich wenigstens an den brennesseln und diesteln vergreifen würden! :)
    herzliche grüße
    die frau s.

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Carmen, beim Lesen Deines Post musste ich bei fast allem nicken und sagen ja so ist es diesen Sommer...Pilz, Schnecken, Zünsler....nur Bäume zum Fällen haben wir noch nicht. Da kommt mir grad in den Sinn dass wir doch einen haben. Einen 40 jährigen Nussbaum und der soll nur wegkommen, weil der Nachbar findet er hat zu wenig Sonne auf seinem Gummi-Swimmingpool.....dabei macht ihm der Baum ja erst ab 5 am Abend Schatten...den Baum fällen zu müssen würd mir bis ins tiefste Herzen schmerzen!!!
    Herzlichst, Anita

    AntwortenLöschen
  17. Stiller Leser und verzweifelte Gärtnerin gibt Dir in so ziemlich allen Punkten recht. Schnecken, keine Chance dieses Jahr (ich bin mittlerweile bei Schnecke 3000 und paar mehr angekommen - ich kapituliere und hoffe auf einen richtig kalten Winter) Salbei weg, Funkien weg, Lilien, Lupinen, Glockenblumen, Mohnblumen, Stockrosen, Rittersporn, Schafgarbe alles weggefressen, so schnell konnte ich nicht absammeln.
    Gladiolen grauenvoll, nie wieder - bunt, kreischend und nur mit viel Binderei standhaft. Die Rosen dieses Jahr überzeugen in den modischen Gammeltönen Regenbraun und Fleckenschwarz nur mit Radikalrückschnitt eine kleine Besserung gegen den Pilz, dafür aber keine Aussicht mehr auf Blüten. Herbstäpfel alle schon vom Baum runter ... ich wohne in Deutschland.
    Viele Grüsse Doris

    AntwortenLöschen
  18. Lach....
    Habe gestern - jetzt pass auf *47* Schnecken nur im Vorgarten abgesammelt.....
    Die in den Hochbeeten sind da noch nicht mitgezählt. Und im hinteren. Garten fange ich gar nicht erst an.
    Drei Zucchini haben die fiesen Viecher weggefressen, der Basilikum ist kurz nach dem Einzug von Ihnen einfach gefällt worden....
    Heul.
    Wühlmäuselöcher ohne Ende...teilweise geht man im Garten und auf einmal versingt man im Boden...

    Rasen im Schatten...das hab ich aufgegeben. Wir leben mit Moos...Hauptsache Grün!

    Dafür habe ich keine Probleme mit dem Buchs...dieses Jahr sieht meine kleine. Umrandung endlich nach was aus.

    Die Rosen haben zwar wundervolle Blüten, aber keine Blätter.

    Bis auf drei, die strozen nur vor Gesundheit...seltsam, was?

    Kann man den Dein Bäumchen nicht irgendwie stützen?
    Einen Pfahl reinrammen?

    LG aus der Holledau, Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Steffi
      Das "Bäumchen" ist fast 14m hoch. Aber ich glaube wir versuchen es mit einem rigorosen Rückschnitt auf 4-5m. Weiden sind ja gut schnittverträglich, nur der schöne Wuchs ist dann natürlich hin.
      Ach ja, ich sehe, es geht allen gleich mit den Schädlingen und Krankheiten. Es ist eben doch jedes Gartenjahr anders!
      Lg Carmen

      Löschen
  19. Wenn ich deinen Post so lese, könnte das auch fast als Beschreibung von meinem Garten durchgehen - 2014 ist wohl kein tolles Gartenjahr. Auch bei uns (in Oberösterreich) sind die Nacktschnecken in Massen (1 Sammeln - 200 Stück, und das waren nur jene die mir direkt vor den Füßen herumgeschleimt sind) eingefallen. Den Gemüsegarten und die einjährigen Blumenbeete habe ich aufgegeben, die Schnecken haben gewonnen (sogar Zwiebel und Kartoffelpflanzen wurden gefressen!!, Funkien sind nichtexistent). Zum Verzweifeln. Hoffentlich wird es nächstes Jahr besser!

    Lg Evelyn

    PS Du hast einen so so tollen Garten!

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Carmen,

    schön mal wieder vom "Lieblingsfenster" ;-) zu hören....
    .... und dass Du die gleichen Probleme hast wie alle anderen auch.
    Geteiltes Leid ist doch gleich halbes Leid....

    Schnecken
    Dieses Jahr scheint ein "Rekordjahr" zu sein. Soooo viele hatten wir noch nie. :-/
    An einem Abend hat mein Vati 119 Schnecken abgelesen !!!
    Das Ferramol scheint auch gar nicht mehr so richtig zu wirken! Oft verschimmelt es einfach nur auf dem Beet.

    Ameisen
    ... haben wir zur Genüge und mussten deshalb schon hohe Nadelbäume fällen, da sie im Wurzelbereich total zerfressen waren.
    Insofern kann ich nachvollziehen dass Du Dir wegen der Silberweide Gedanken machst.
    Backpulver hilft bei uns übrigens nicht...
    Und sobald man im Garten irgendwo einen Stein hinlegt, hat man 1/2 h später einen Ameisenbau drunter. :-(((

    umfallende Pflanzen
    Ich komme nicht hinterher mit dem hoch- und zusammenbinden...
    Was der Sturm nicht schafft, schafft der Regen.

    Du kannst Dir aber immer wieder sagen: Aber zumindest ist der Ausblick aus meinem Fenster unschlagbar!

    Liebe Grüße,
    Simone G. aus B. / Ger.

    AntwortenLöschen
  21. Bestimmt alles sehr ärgerlich, aber trotzdem: Dieses tolle Fenster mit dem sagenhaftem Gartenblick würde mich für so einiges entschädigen. So einen tollen Ausblick habe ich selten gesehen.

    Viele Grüße,
    Caroline

    AntwortenLöschen
  22. Ach Carmen, es war schon ein extremes Jahr.
    Und das Thema Schneccken, Buchsbaumzünsler, Wühlmäuse etc. begleitet hier auch einige von uns.
    HG sendet Dir
    Birgit

    AntwortenLöschen
  23. Dein Hadern verstehe ich sehr. Würde mir auch sehr, sehr schwer fallen. Und die Schnecken waren dieses Jahr wirklich fies. Ich finde deine Aufstellung (auch wenn ich selbst nur einen Minigarten habe) sehr interessant. Und ich liebe dein Fenster!! Vom ersten Augenblick an, als ich deinen Blog entdeckte. Allerdings habe ich dich immer sehr um die Recamiere davor beneidet (und den schönen Ausblick beim Lesen - jaa, natürlich kann man eigentlich nur lesen ODER raussehen). Aber vor sich hinträumen konnte man da gut, oder?
    Schöne Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  24. Hallo, ich wollte eigentlich nur einen Super Garten Tipp los werden: Von 28. August bis 1. September findet die Int. Gartenbaumesse in Tulln statt und da habe ich immer die schönsten Pflanzen und Blumen erstanden. Außerdem gibt es Europas größte Blumenschau unter dem Motto "Die Welt der Musik" zu bestaunen. Ist immer einen Besuch wert.
    Liebe Grüße
    Bärbel

    AntwortenLöschen
  25. Dafür gibt es in diesem Jahr ganz wundervolle prächtige Nüsse, die in dicken "Büscheln" vom Baum purzeln. Und ich teile die Ernte mit einem ebenso prächtigen Eichhörnchen, dass abends im Strauch herumturnt und sich seinen Teil holt. Nur hat Carmen wahrscheinlich keinen Haselnussstrauch!
    Lieben Gruß Margret

    AntwortenLöschen
  26. Liebe Carmen,

    wusstest du, dass, theoretisch, Schnecken keine Erdbeeren mögen? Regelrecht hassen, ablehnen etc.... Erdbeeren findet man in Klostergärten zB in Seligenstadt am Main rund um die Salatköpfe... und was soll ich sagen, es hilft!

    Liebe Grüße
    Alexandra, die natürlich auf ihrer Dachterrasse solche Probleme nicht hat ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das müssen verdammt heilige Schnecken sein, liebe Alexandra. Meine ungläubigen Schleimviecher machen auch nicht vor Erdbeeren halt. Richtige Ketzer sind das....gehören auf den Scheiterhaufen *lach*
      LG Carmen

      Löschen
  27. Hallo Carmen,
    stöbere schon seit längerem immer wieder bei dir rein.
    Jetzt haben wir auch ein BauGrundstück gefunden und da hab ich sofort deinen Gartenplan als Vorlage ausgedruckt...
    Gegen Schnecken helfen am besten Laufenten. Nach 3 Monaten sind schon die meisten vertilgt. Nachdem ich heute auf unserem baldigen G. eine Besichtigung gemacht habe, habe ich meinem Mann mitgeteilt dass wir zum Einzug Laufenten brauchen, sonst bräuchte ich gar nichts pflanzen bei so vielen Schnecken. Hühner essen auch Schnecken, aber nicht in den Mengen.
    Bei beiden hat man dann ja auch noch jeden Tag Ostern...
    Gruß, Steffi

    AntwortenLöschen

Kommentare sind das Salz in der Suppe!
Ich freue mich, dass du dir die Zeit nimmst!




Kontaktformular