Weiden Weidenpavillon

Time to say goodby, Willow Tree's

4.4.17Ein Schweizer Garten

Wenn einem das Gärtnern eines lehrt, dann ist es sich in Geduld zu üben. Nichts wächst einfach über Nacht und man sollte nicht wegen Misserfolgen verzweifeln. Beim Gärtnern muss man offen für Neues sein, man muss es leben und ausprobieren um von seinen Erfahrungen zu lernen. 

Genauso war es bei unserem Weidenpavillon - 
es war ein Versuch mit wenig Geld viel zu machen und er ist grossartig geworden. 

Der Weidenpavillon im März 2017
Frühling 2009 - 1 Jahr nach dem Setzen der Weidenruten


2014
2016
Unzählige Stunden haben wir jeweils im Frühjahr in den letzten 9 Jahren 
in den Schnitt und die Erziehung gesteckt. 
 *KLICK*  

Denn jedes Jahr im März werden alle Weidentriebe auf das Grundgerüst zurückgeschnitten.
Viele Feste haben wir im kühlen Schatten des Blätterdaches gefeiert 
und im Hochsommer immer hier zu Mittag gegessen. 
 
Die Stämme wurden immer dicker und der Pavillon bekam seine urwüchsige Gestalt. Die abgeschnittenen Weidenruten verwendete ich jedes Jahr für Einfassungszäune und Rankgerüste. 
Nur schade, dass er sich nun still und leise wieder verabschiedet. Was sich schon vor 3 Jahren mit den ersten Rindenschäden abzeichnete, ist nun nicht mehr zu ignorieren. Der Pavillon ist vom Weidentriebbohrer befallen, zwei Stämme sind schon seit letztem Jahr tot und die restlichen vier zeigen deutliche Spuren des Zerfalls. 


"it's time to say good-bye" 
Wir geniessen noch den letzten Sommer und werden im Herbst oder nächstem Frühjahr wohl oder übel roden. Auch das Baumhaus ist morsch und die Kinder sind schon zu gross, um darin zu spielen. Der Sandkasten wird aufgelöst und dann entsteht etwas Neues
Eine Idee habe ich schon, aber es muss erst reifen. Am letzten Samstag war ich in einer Baumschule und habe mich schon mal bei den Zierkirschen umgesehen. Ich habe noch genügend Zeit um mir Gedanken zu machen, welche Ersatzpflanzung passen würde. 

Wer den Weidenpavillon und den Rest des Gartens noch besichtigen möchte, kann das gerne am Wochenende vom 17. und 18. Juni tun. Wir öffnen an beiden Nachmittagen unseren Garten für Besucher. Die Öffnungszeiten sind jeweils von 13.30 bis 17.30 Uhr. Anfahrt und weitere Infos hier:
http://www.offenergarten.ch/garden/277

Alle teilnehmenden Gärten findet ihr hier:
http://offenergarten.ch/

Alle Macht des Menschen besteht aus einer 
Mischung von Zeit und Geduld.
Philippus Theophrastus Paracelsus

Das gelingt mir mit jedem Lebensjahr etwas besser!

Liebe Grüsse
Carmen

 



ähnliche Beiträge

30 Kommentare

  1. Oh, der Weidenpavillion ist echt sehr schön.
    Schade, dass er sich nun verabschiedet!
    Gut, dass du das alles dokumentiert hast!
    Die Sprechblasen mit der Katze sind herrlich!
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  2. Ach wie schade, liebe Carmen! Ich habe den Pavillon immer sehr bewundert.
    Aber du hast immer so tolle Ideen ... deshalb bin ich schon sehr gespannt, was Neues kommen wird.
    Ganz liebe Grüße von Ines

    AntwortenLöschen
  3. Guete Morge Carmen
    schade um den herrlichen Weidenpavillon...aber alles im Garten ist vergänglich und manchmal ist dies auch der Zeitpunkt für etwas Neues. Ich bin mir sicher ihr werdet den Pavillon diesen Sommer noch ausgiebig geniessen und bin schon sehr auf das Neue gespannt.
    Liebe Grüsse Eveline

    AntwortenLöschen
  4. Schade um den schönen Pavillon! Andererseits ist auch wieder Platz für Neues!!! Ich bin mir sicher, dass Du schon entsprechende Ideen hast!!!
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  5. Carmen, das kommt mir ja alles so bekannt vor! Der Sandkasten kommt weg, die Kinder zu groß...
    Vergiß die Goldregen nicht, auch sie geben klasse Tempel (nach britischen Vorbild).

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Carmen,
    diese Veränderungen begleiten uns Gärtner auf Schritt und Tritt und machen auch wieder die Lebendigkeit der Natur besonders deutlich sichtbar. Vor allem, wenn man an den Bäumen und Pflanzen hängt, ist es ein ewiges Auf und Ab.
    Ich verstehe deine leise Wehmut sehr gut. Vor Jahren hat sich bei mir ein sehr alter Apfelbaum verabschiedet. Zuerst hat der Blitz eingeschlagen und eine Zeit danach ist er vor unseren Augen einfach zur Seite gefallen. Besser gesagt, er hat sich zur Seite geneigt und ist zu Boden gesegelt. Ich habe ihn dann schneiden lassen müssen und so wie du jetzt, nach einer Alternative gesucht. Heute steht im alten, ausgehöhlten Baumstamm eine Korkenzieherhasel und gedeiht ganz gut. Aber ich glaube nicht, dass ich sie noch einmal dorthin pflanzen würde...
    Bin gespannt, für welche Nachpflanzung du dich entscheiden wirst, wenn es soweit ist.
    Einen schönen offenen Gartentag und liebe Grüße
    Dani

    AntwortenLöschen
  7. Ahh ... so schade! So ist es mit der Natur und den Lauf der Zeit! Aber es werden bestimmt schöne Änderung einziehen.
    LG
    Karolina

    "Die Erfahrung ist wie eine Laterne im Rücken. Sie beleuchtet stets nur das Stück Weg, das wir bereits hinter uns haben"

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Carmen

    Das ist aber sehr schade, ich kann mir gut vorstellen, dass er euch fehlen wird. Aber jetzt noch geniessen und freudig die Neuerungen planen. Ich bin sehr gespannt, was du für ein Projekt "ausheckst". Liebe Grüsse Kathrin

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Carmen,
    wie schade, dass Ihr Euch von dem Pavillon trennen müsst. Auch ich habe ihn sehr bewundert.
    Ich bin gespannt auf Deine neuen Ideen!
    Liebe Grüße Marion

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Carmen,oh ja dein Weidenpavillon bewundere ich sehr.Wie gerne hätte ich so ein Projekt in meinem Garten,Platz gibt es hier genug.
    Leider habe ich nicht den Mut für so ein großes Projekt,und mein Mann sieht keinen Bedarf weil wir ja 3 Terrassen haben.
    Schade das du diesen schönen Platz nicht erhalten kannst,ja so ist es die Natur die uns auch Grenzen zeigt.
    L.G.Edith.

    AntwortenLöschen
  11. traumhaft dein Pavillon und so schade, dass er nun nicht mehr will
    aber es ist wohl so, er schafft Platz für etwas neues, was bestimmt genauso schön wird
    bei dir bekomme ich immer tolle Inspirationen, vielen Dank für deinen Blog!!
    liebe Grüße
    manu

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Carmen,
    oh wie schade, dass der Weidenpavillon weichen muss.
    Aber Gärtnern ist genau so. Genau so wie du es in deinem ersten Absatz beschrieben hast. Und auch wenn es um dieses herrliche Plätzchen wirklich schade ist, so gibt es nun wieder Möglichkeiten für Neues. Und darauf kannst du dich schon freuen und wir erst recht.
    Bin schon gespannt, was folgen wird!
    Genießt noch den letzten Sommer unter dem Weidendach.

    Liebe Grüße
    Hilda

    P.S.: Der kleine Katzencomic ist allerliebst *heart*

    AntwortenLöschen
  13. Tja, ich bange auch jedes Jahr um meine Korkenzieherweide hinter der Garage. Und die mit dem Garten geerbte Drachenweide hatte uns auch schon bald verlassen. Seitdem hatte ich mit der Neuansiedelung von Drachenweiden kein Glück mehr.
    Allerdings bei Zierkirschen, Zwetschgen & Co wäre ich wegen der Monilia auch vorsichtig. Unsere alten Bäume - bis auf eine ganz versteckt hinter dem Hochwald stehende Zierkirsche, leben zwar noch, aber alles, was ich in diesem Garten in den letzten 20 Jahren in dieser Richtung gepflanzt habe, ist mir auch bald darauf eingegangen. Meist bringt man sich - wie beim Buchs oder den Hellebori, die Krankheiten oder Schädlinge wohl leider dann beim Neukauf gleich mit …
    LG Silke

    AntwortenLöschen
  14. Richtig traurig bin ich bei der Lektüre geworden... Ich liebe ja Bäume, und ihr Ende ist für mich immer ein Grund zu trauern. Und dann weiß ich, was von euch in diesem besonderen Pavillion steckt.-
    Ich bin momentan auch erschüttert davon, wie der Buchsbauzünsler mein schönes Buchskugelbeet vor den Fenstern des Wintergartens zerstört. Noch kämpfen wir, aber ich glaube, da muss ich auch was Neues überlegen.
    Alles Liebe!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  15. Das tut mir sehr leid um den Pavillion, anhand der Bilder kann man sehen, was er für einen Familien-Mittelpunkt dargestellt hat. Traumhafte Bilder!!! Gerne würde ich ihn besichtigen - der Weg ist mir allerdings zu weit ;-). Alles hat seine Zeit, auch wir hatten mal einen Hochsitz am Wald für die Kinder, Schaukel, Sandkasten...wir sind jetzt soweit, das wir alles wieder aufbauen können...für die Enkelkinder - auch eine schöne Zeit.
    Viel Spaß beim offenen Garten, ich kann eine Gegeneinladung für den 9. Juli aussprechen - und gute und kreative Ideen für die Neugestaltung eures Platzes.
    Liebe Gartengrüsse von
    Katja

    AntwortenLöschen
  16. Hallo Carmen,
    wie schade, geniesst no h einmal einen Sommer unt
    er dem schattenspendenden Baum.
    Magst dich an meine Weide erinnern? Sie ist letzte Herbst auch der Säge zum opfer gefallen, Ich vermisse sie�� Herzlich Grüssä Ursula

    AntwortenLöschen
  17. Wirklich schade um den Pavillon. Vom Weidentriebbohrer können wir leider auch ein Lied singen. Wie ich dich aber kenn, wird da wieder ein wunderbarer Ersatz gefunden, was letztlich gar kein Ersatz sondern etwas wunderbar Neues sein wird. Liebe Grüsse
    Ida

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Carmen

    Schon schräg, obwohl ich noch nie live in deinem Garten gestanden hab, so bin ich doch entsetzt das der Weidenpavillion weg muss. Das liegt wohl daran das ich schon lange bei Dir mitlese. Wie verbunden man doch diesen Bildschirm ist. Alles gute und viel Spass bei Planen. Du wirst uns sicher, wie immer, mit was schönem Überraschen.
    Mara-Tiziana

    AntwortenLöschen
  19. Hallo Carmen,
    der einzige Trost- es ist Platz da für ein neues Projekt. Schade aber trotzdem um den schönen Pavillon. Ich schaue mir schon seit Tagen die Buchssträucher an, geschädigt noch vom letzten Jahr vom Buchsbaumzüngsler. *seufz*
    LG Dagmar

    AntwortenLöschen
  20. Oh, liebe Carmen, das ist wirklich traurig.
    Aber es ist wohl so - ein Garten ist immer im Wandel.
    So wie auch das Leben selbst. Altes macht neuem Platz.
    Ganz viele liebe Grüße
    sendet dir Urte

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Carmen,

    schade, aber nicht zu ändern.
    Manchmal ist es ja auch gut dass etwas Neues kommen muss, denn neue Ideen hat man ja immer mal, möchte etwas ausprobieren und dafür braucht man Platz.

    Liebe Grüße,
    Simone G. aus B. / Ger.

    AntwortenLöschen
  22. Hallo Carmen;

    Vielen Dank für diese perfekte Dokumentation und Inspiration mit Vorher-Nacher Bildern.

    Schöne Grüße aus Wien
    Lisa B.

    AntwortenLöschen
  23. Oh, zuerst dachte ich, Ihr würdet ihn wegen der vielen Arbeit fällen, zum Glück ist das nicht so. Der Pavillion ist wirklich sehr schön, und etwas dass man geschaffen hat ist im Garten sehr wertvoll, es kommt, wie die anderen schon schrieben, aber sicher etwas schönes wieder bei Euch. Hehe, die Katze ist cool.

    Helle aus der Nähe Zürichsee

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Carmen, Danke für die Blumen... aber so toll ist mein Garten nun auch wieder nicht... und habe grad x Baustellen um das Haus herum /das Gartenhaus ist auch immer noch nicht fertig. Die letzten 2Jahre habe ich nur das nötigste im Garten gemacht und das sieht man leider ;-).

    Meine Weiden haben sich auch alle verabschiedet... ich hatte ja 4 Salix integra 'Hakuro Nishiki' wie bei dir gsehen ;-)... aber diese waren leider nur 2 Jahre gesund.

    Tut mir leid für deinen Pavillion aber ich bin überzeugt dein neues Projekt wird genau so schön!!! Und toll das wir das mitverfolgen dürfen ;-)...

    Liebe Grüsse conni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh Conni, die Saliy Hakuro nishiki verabschieden sich auch, sind ebenfalls befallen. Ich habe aber immer in den Beeten irgendwo noch eRsatzweiden, damit ich bei der Rodung nicht mehr ganz von vorn beginnen muss. Diese standen dann jeweils 2 Jahre bei mir im Garten und lassen sich noch gut verpflanzen. Mist, dass die elenden Viecher so auf Weiden stehen...

      Löschen
  25. Es ist ein Karibu Gartenhaus Friesland 3 geworden...

    AntwortenLöschen
  26. Hallo Carmen,
    das ist wirklich traurig, wenn man sich von so einem schönen Platz, an dem man viele schöne Stunden verbracht hat, trennen muss und das auch gar nicht aus freien Stücken, sondern aus einer Notwendigkeit heraus. Ich wünsche dir trotzdem viel Freude beim nachdenken und umsetzen der Veränderungen.
    Liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
  27. So schade !!! Da hegt und pflegt man, aber die Natur hat andere Pläne. Das muß man dann wohl oder übel so hinnehmen ...
    Aber, es ist ja nichts so schlecht, dass es nicht für etwas gut wäre und so bin ich schon sehr gespannt, was dir da Neues einfallen wird, liebe Carmen :-)
    Herzliche Grüße und ein schönes Wochenende, helga

    AntwortenLöschen
  28. Liebe Carmen,
    was für ein Drama!!! Der Weidenpavillion war immer für MICH dein Herzstück des Gartens, typisch für dich eben☺ ..gut, dass ich ihn schon live sehen konnte. Aber wir wollen unbedingt dieses Jahr wieder zu Besuch kommen... meine Weiden hatten letztes Jahr schwarze Blätter bekommen...ich hoffe es wird dieses Jahr besser. Ich wünsche dir eine tolle Frühjahrsgartenzeit...endlich geht es los. Eine gute Zeit dir liebe Carmen. Grüße Allgäumaus

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die grosse Weide des Nachbars hatte letztes Jahr auch so verdürrte, schwarze Blätter, er meinte zuerst, dass der Neuaustrieb wegen Spätfrost erfroren ist. Der Baum sah das ganze Jahr viel kahler als sonst aus. Ich hoffe für meinen Nachbar und dich nicht, dass es sich um Marssonina oder Weidenschorf handelt.
      LG Carmen
      (ich kann mich noch gut an deinen Besuch errinnern)

      Löschen

Kommentare sind das Salz in der Suppe!
Ich freue mich, dass du dir die Zeit nimmst!




Kontaktformular