Frühling Kritisches

Kontrastprogramm Aprilschnee

1.5.17Ein Schweizer Garten

Die frostigen Temperaturen im vergangenen Monat haben unsere Winzer, Obst- und Gemüsebauern in starke Existenzbedrängung gebracht. Was der Frost bis dahin noch nicht kaputtgemacht hat, hat der schwere, nasse Schnee Ende April erledigt. 
Sprüche wie "der April macht was er will" und um diese Jahreszeit normal, kann ich nicht mehr hören. Ich kann mich nicht erinnern, dass der April jemals solche Totalausfälle produziert hat. Bei uns im Garten hat der schwere Aprilschnee in 2 Tagen abgebrochene und erfrorene Rosentriebe, geknickte Tulpen, Alliums und Pfingstrosen und erfrorene Hortensien hinterlassen. Die Beete sehen wie ein Schlachtfeld aus. Bis zu 3m lange vollbelaubte Äste der Silberweide sind abgebrochen und lagen morgens auf dem Rasen, ebenso die Äste der Felsenbirnen, immerhin nur flach am Boden liegend und nicht abgebrochen. Bei Nachbars Weide ist ein baumdicker Ast bis zum Stamm hinunter geborsten.

Ich hoffe dass die Weinrebe an der Veranda nochmals austreibt, es wird sich zeigen. Gestern schmolzen dann endlich die letzten Schneeflecken in der warmen Frühlingssonne dahin als sei nichts geschehen. 
Ich mag Kontrastprogramme, aber doch nicht so!

Bei der Veranda sind die Beete nicht so stark in Mitleidenschaft gezogen wie im
Vorgarten und im grossen Staudenbeet. Die meisten Tulpen und Alliums habe ich bereits ausgeschnitten, der Rest kommt auch bald dran, ich mags gar nicht zeigen.

In den Metallfässern wächst Säulenobst und auf dem Balkon seht ihr Hochbeete, die ich Anfang März für den nächsten Do it + Garden Blogartikel bepflanzt habe. Den ersten Salat haben wir am Ostersonntag geerntet, danach gabs einen Wachstumsstop wegen Frost und Schnee
Auch die überwinterten Geranien und die Gemüsepflanzen wie Paprika und Tomatensetzlinge
werden fast jeden Tag nach draussen getragen und abends wieder ins Warme. 

Willkommen Mai - auch wenn du gerade einen total verregneten Start hinlegst.
Immerhin besser als Schnee.

Herzliche Grüsse
Carmen



ähnliche Beiträge

27 Kommentare

  1. Ja der Schnee hat so viel kaputt gemacht :-( In meinem Treibbeet auf 1000 Meter über Meer sind auch ein paar Pflanzen eingegangen. Und Tomaten, Gurken und Co warten auf wärmere Zeiten. Heute schneit es schon wieder :-(
    Gestern habe ich alles raus gestellt, aber die Blätter hatten Abens teilweise eine sonderbare weissliche Farbe... ???? Ich hoffe sie überleben. Dir viel Glück und ich bin schon gespannt auf deinen nächsten Do-it Beitrag.
    Liebe Grüsse aus Engelberg
    Paula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ou nei, noch mehr Schnee? Gut, ist Engelberg, aber obwohl ihr näher bei den Engeln wohnt als wir, Schnee im Mai will niemand mehr. Alles Gute für deine Pflänzli!

      Löschen
  2. Liebe Carmen,

    man kann es gar nicht glauben dass es im April noch so viel Schnee geben kann.
    Und schade ist es um die Blüten und Triebe auf jeden Fall. Allerdings erholt sich die Natur ja recht schnell und man kann nur hoffen dass in ein paar Wochen von dem Unheil nichts mehr zu sehen ist.
    Toi toi toi!

    Liebe Grüße,
    Simone G. aus B. / Ger.

    AntwortenLöschen
  3. Da kann man natürlich leicht sagen, dass der April macht, was er will, wenn man selbst nicht betroffen ist. Solche Extremsituationen braucht niemand! Da fühle ich mit Dir!!!!! Deine Veranda sieht aber wirklich traumhaft aus!!!!
    Von meinen verbrannten Stecklingen, die jetzt auch noch fast abgesoffen wären, haben nur drei einigermaßen überlebt! Na ja...
    Ich wünsche Dir, dass der Mai erfreulicher verlaufen wird!
    Viele Grüße von Margit

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Carmen , auch hier ein Trauerspiel , obwohl wir von Schnee
    verschont blieben , aber es wurde nochmal verdammt kalt . Sieht
    bei mir auch noch schön im Garten aus . Mit meinen Aussaaten bin
    ich diesmal auch nicht gut vorran gekommen . Nun gehen mir auch
    noch die Zöglinge ein . Dann hatte ich mir so einige Pflanzen besorgt ,
    die ich dann bisher nicht Pflanzen konnte , die muss ich auch sehr
    peppeln . Ich hoffe sosehr , das sie alle wenigstens nochmal ein
    Grün austreiben .
    Um deine Terasse schaut es aber doch gut aus . Kopf hoch .
    Viele liebe Grüsse von JANI

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sorry die Rechtschreibung . Es soll heißen , sieht nicht schön aus der Garten .

      Löschen
  5. Das Wetter hat mir diese Woche auch sehr viel schlechte Laune bereitet. Nachdem meine große Strauchrose nicht mehr hochgekommen ist und Jasmin und Flieder mit ihr am Boden gelegen sind habe ich gestern alles soweit zurückgeschnitten dass alles wieder in aufrechter Position ist. Rosenblüte wird dann dieses Jahr nach dem Kahlschlag wohl entfallen.
    Lieber Gruß
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oje, es bleibt nichts übrig als abzuwarten, ob sich die Pflanzen doch noch erholen.

      Löschen
  6. Liebe Carmen,oh ja der letzte Schneefall war auch bei uns so heftig.
    Ich war so wütend darüber,weil bei uns schon sehr viel in Blüte stand..also habe ich abgeschnitten was zu retten war,und habe alles im Haus verteilt.
    Ich finde deine Idee mit den bepflanzten Fässern so gut,ich möchte mir das auch machen.
    Daher möchte ich dich fragen,was hast du als Drainage in die Fässer gegeben?
    L.G.Edith

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe eine 10cm dicke Schicht Blähton als Drainage eingefüllt. Zuvor habe ich mehrere Abflusslöcher mit Hammer und Ahle in den Fassboden reingeschlagen.
      Die Fässer sind auch ein Projekt für den Doit- Blog, welches schon bald publiziert wird.

      Löschen
  7. au weia Carmen!
    Wir hatten zum Glück nur wenig Schnee und er hat keine schlimme Schäden angerichtet. Aber bei Dir scheint er ja voll zugeschlagen zu haben!

    Wie geht es Deinen Hochbeeten? Haben die Jungpflanzen wenigstens alles gut überstanden?
    Viele Grüße von Renate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Jungpflanzen sind alle drinnen, wir hatten mehrere Tage bis -4Grad Frost und dann kam auch noch dieser verfl.... Schnee.

      Löschen
  8. Unser Zitrusbäumchen zeigt trozt nächlicher Abedeckung Erfrierungserscheinungen. Auch der starke Wind hat ihm arg zugesetzt und ihm vieler Blätter beraubt. Ich hoffe aber, dass er an den kahlen Stellen wieder ausschlägt wenn es wärmer wird.

    AntwortenLöschen
  9. Echt hart liebe Carmen, was der Herr Petrus letzte Woche hingelegt hat, v.a. eben auch bei euch in der Ostschweiz. Ich hoffe und wünsche es mit dir, dass jetzt Vieles einfach mal zerdrückt ist, sich aber wieder einigermassen erholt, wenn nicht für dieses, dann für nächstes Jahr. En liebe Gruess
    Ida

    AntwortenLöschen
  10. Oje, ich kann es mir nur zu gut vorstellen, denn die Bodenseeregion ist ja auch in Mitleidenschaft gezogen worden. Durch den warmen März hat hier soviel schon geblüht. Unsere Glyzinie bietet nur noch ein Trauerspiel, sie hatte gerade zum Blühen angesetzt. Die Obst- und Weinbauern bangen. Walnüsse wird es wohl keine geben in diesem Jahr.
    Liebe Grüsse
    Andrea

    AntwortenLöschen
  11. Liebi Carmen als ich meinen Sohn nach Romanshorn brachte, staunte ich nicht schlecht, bei uns in Zürich ist es viel harmloser, der Schnee blieb nicht liegen wie bei euch, aber auch hier sieht man die Schäden deutlich. Es tut mir sehr leid auch für die vielen Obstbäume ob das noch was wird? Es wird spannend dieses Jahr, ob die Hortensien noch Kraft aufbringen neue Blätter und Blüten bleibt zu bezweifeln. Anderen Pflanzen scheint das Wetter aber keinen Eindruck zu machen... echte Stehaufmännchen.
    Mache wieder mit bei offene Gärten du auch?
    Liebe Grüsse Steffi

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Carmen, wir hatten zwar Ende April keinen Schnee mehr, dafür machen uns die Frostnächte schwer zu schaffen. Als leidenschaftliche Winzerin und Gärtnerin deprimieren mich die Frostschäden in unseren Weinbergen besonders, zumal wir damit auch unser Geld verdienen. 70% unserer Weinberge sind erfroren und auch den Garten hat es schwer getroffen. Außerdem mangelt es bei uns an Niederschlägen, so dass wir heute den regnerischen Mai-Beginn sehr begrüßt haben. Ich hoffe nun, dass sich Weinberge und Garten nach dem Regen erholen und es endlich wärmer wird. Schluss jetzt mit dem Aprilwetter (auch ich kann es nicht mehr hören) - jetzt kommt hoffentlich die Sonne wieder zum Vorschein.
    Liebe Grüße aus Rheinhessen
    Melanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Melanie, wegen ein paar Blumen geht die Welt nicht unter, aber wenn der Frost Bestandteile des Einkommens vernichtet hat, dann ist dies viel schlimmer, ich fühle mit dir mit!

      Löschen
  13. Da kann ich dir gleich die Hand geben und mitfühlen. Bei uns sah es nicht anders aus, 4 Tage Schnee und letzte Woche 2 Tage Schnee und minus 6°. Was danach übrig bleibt, brauch ich wohl dir nicht erwähnen.
    Ich wünsch dir alles Gute und trag es mit Fassung
    Grüße aus dem Allgäu Ilona

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Carmen
    Ja, an so etwas mag ich mich wirklich auch nicht erinnern. Am Freitag wars tiefster Winter und am Sonntag das pure Gegenteil. Am Schatten liegen bei uns immer noch Schneeresten.Das Wetter spielt verrückt...
    Eine glückliche Woche wünscht Dir Yvonne

    AntwortenLöschen
  15. Hallo!
    Ach, bei uns ist leider das selbe Trauerspiel. Die Blüten der Obstbäume sind erfroren. Die Tulpen sind auch alle kaputt. Aber ich will gar nicht weiterjammern. Es hilft sowieso nix.
    Ich finde deinen Garten trotzdem immer wieder auf's Neue schön. So viel Liebe steckt da drinnen.
    Liebe Grüße Kerstin

    AntwortenLöschen
  16. Hallo Carmen,
    mein Garten war eine Brache, den ich seit 2013 mühsam Meter für Meter von allem befreit habe, was da nicht hingehört. In diesem Jahr freute ich mich, dass jetzt alles nicht mehr so neu aussieht und langsam einwächst, aber die Freude währte kurz, denn die eine Frostnacht war das Ende meiner Ahorne, Kugelrobinien, Hortensien, Tränendes Herz... es ist zum Heulen und ich hoffe, dass die Bäume noch mal austreiben. Gegenüber von uns beginnt der Weinberg und wenn ich mich da umschaue, dann geht es mir noch gut, denn ich lebe nicht von meinem Garten - die armen Weinbauern!
    LG vom Weinberg Usha

    AntwortenLöschen
  17. Auch hier im Norden sieht es schlimm aus. Über eine Woche Kahlfröste mit Minus 4 Grad. Hier hat es gestern das erste Mal seit Wochen geregnet. Trotz täglichem Gießen mit dem Schlauch, die Regenfässer sind längst leer, sind z. B. die Rhododendronblüten vertrocknet. Blauregen und Hortensien mag ich nicht ansehen. Kein Regen im April und Kälte sind für viele Pflanzen zu viel.
    Welche Stauden total hinüber sind und welche Pflanzen wieder austreiben kann ich noch nicht sicher beurteilen.
    Ich habe solche Wetterkapriolen in über fünfzig Jahren gärtnern noch nicht erlebt.
    Aber was soll das Jammern. Ich erfreue mich an deinen schönen Bildern. Dein Garten ist wie immer wunderschön. Sicher wird man in ein paar Wochen von den entstandenen Schäden nichts mehr sehen.
    Viele Grüße
    Anette

    AntwortenLöschen
  18. Ach krausig war es im April.
    Bei mir ist auch so einiges dem Wetter zum Opfer gefallen.
    Aber angeblich soll ja jetzt dann irgendwann mal der Frühling kommen.
    Ich hoffs....
    LG aus der Holledau, Steffi

    AntwortenLöschen
  19. Ja, für diejenigen Menschen, die vom Anbau leben müssen, war dieser Frost mit dem Schnee ein Desaster. Bei uns im Garten sind die Aprikosen, Kiwis, Glyzinien, Reben und zum Teil die Hortensien und andere Stauden verfroren! Oje oje ich habe mich schon so sehr auf das Glyziniendach gefreut. Sogar unser japanischer Ahorn, welcher uns als Schattenspender hat zum ersten Mal Schäden. Interessant ist, dass auch diejenigen Pflanzen, welche wir mit Vlies geschützt haben, nicht durchgehalten haben. Jetzt hoffe ich, dass zumindest die restlichen grünen Gartenbewohner (das Unkraut.... - vorallem solches, welches man nicht einmal essen kann - ausgenommen) sich erholen und wieder gut austreiben. Die Temperaturen sollen jetzt ja bald ansteigen und ich bin froh, wenn ich die Geranien und die inzwischen riesigen Tomaten nicht mehr ständig hin- und her tragen muss. Ich bin nicht mehr oft im Blog, aber bei dir schau ich gerne ab und zu vorbei :-). Herzliche Grüsse Barbara

    AntwortenLöschen
  20. Ja so ein Mist diesesmal im April, ist mir auch einiges eingegangen. Hoffe es erholt sich wieder einiges bei dir.
    Schöne Grüße aus dem wundervollen Bayern ;)

    AntwortenLöschen

Kommentare sind das Salz in der Suppe!
Ich freue mich, dass du dir die Zeit nimmst!




Kontaktformular