Giardina

Lieblingsplätze an der Giardina

13.3.19Ein Schweizer Garten

Heute eröffnet die grösste, europäische Gartenmesse in Zürich erneut ihre grünen Pforten. Seit mehr als zwei Jahrzehnten bietet die Giardina den besten Gartengestaltern der Schweiz und des angrenzenden Auslands eine einzigartige Plattform für grosse Ideen. Sie ist eine Bühne für aufstrebende Newcomer sowie für etablierte Grössen der Branche. Gartenlandschaften, die sonst in monatelanger Arbeit gebaut werden, sind dank intensiver Vorbereitung innert 10 Tagen in den Hallen der Messe Zürich entstanden. 


Lieblingsplätze im Garten
Der Wunsch nach individuellen Lieblingsplätzen im Garten haben in den letzten Jahren eine grosse Wertsteigerung erfahren. Mit gekonnter Bepflanzung, raffinierten Lichtkonzepten und einer sorgfältigen Einrichtung entstehen Nischen und Ecken, die zu Wohlfühlorten in der Natur werden. 



Die Showgärten
Neunzehnmal hat Gestalter Peter Richard für die Giardina gedanklich Gärten für andere geplant. Bei seiner 20.Teilnahme erfüllt er sich einen Herzenswunsch – und verwirklicht passend zum Leitthema "Lieblingsplätze im Freien"  mit dem Schaugarten «Mein Naturgarten» seine persönlichen Gartenträume. 




 Der einzige Steingarten, der auch mir gefällt - 
Gartenkultur AG hat mit ihrem Ideengarten 'Oaks and Rocks' 
gigantische Felsen naturnah ins Szene gesetzt. 


 Der wunderschöne Heidegarten von STOBAG AG 


Der Showgarten 'Immergrün und Kunterbunt' von Trüb für Grün


Der bezaubernde Garten von Joel Kunz, Gartist GmbH
 der Relaxgarten von Giannini-Graniti SA


Im 'Secret Garden' von Berger Gartenbau und Living Dreams herrschte eine herrliche Sommernachtsstimmung. Am symbolisierten Nachthimmel funkelten die Sterne, während man auf der Lounge geborgen unter Hängefarnen einen Drink nehmen kann. 

Überraschend war die Installation `Solution for Living` des Gartengestalters Rolf von Burg. 
Er präsentierte seinen Showgarten mit Blick vom Wohnzimmer. Minergie ist der heutige Standard für Komfort, Effizienz und Nachhaltigkeit. Haus und Garten werden über eine 100 m2 grosse solargesteuerte Dachterrasse mit Strom versorgt. Der Garten wird ins Haus geholt und die Natur ist Teil des Wohnens – Die perfekte Symbiose zwischen Inside und Outside und der Inbegriff von Nachhaltigkeit.

 Ebenfalls sehr beeindruckend war die Leistung von Fabian Meier und seinem Team von F-Design-Landscape AG mit ihrem Showgarten 'the green Library' . Zwei Gebäude mit ehrlicher Architektur, ansprechendem Design und hochwertiger Technik werden mit Pflanzen und Wasser zu drei individuellen Lieblingsplätzen. Das Highlight des Schaugartens ist eine schwimmende Bibliothek, die den Aussen- und Innenraum verbindet. Von dem jungen Designer und Gartengestalter wird man  in Zukunft noch viel hören. 

Giardina

13. bis 17. März 2019

Messe Zürich, Wallisellenstr. 49,8050 Zürich 






ähnliche Beiträge

9 Kommentare

  1. Was für tolle Fotos und tolle Inspirationen. Der Tisch, aus dem ein Baum wächst, gefällt mir sehr gut - sieht sehr schön und gemütlich aus. LG. Tom

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Tisch um den Baum war einer meiner absoluten Favoriten, dieser Garten hat auch den Gold-Award der Showgärten über 200m2 gewonnen.

      Löschen
  2. Schön, dass es Dich doch noch im Bloggerland gibt. Ich dachte schon Du hättest jetzt auch aufgegeben. Aber nun meldest Du Dich ja mit einer faszinierenden Bilderflut hoffentlich zurück! Oder war das nur ein kurzes Messe-Intermezzo?
    LG Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Silke, im letzten Jahr war ich gesundheitlich angeschlagen und konnte mehrere Monate nicht am PC aarbeiten, deshalb war ich mehr im Liegen auf Instagram aktiv. Dann musste noch eine komplette Hausräumung und der Umzug des Schwiegervaters bewältigt werden und als wäre das nicht schon genug, wurde ich angefragt, ob ich bei der neuen Staffel 'Hinter den Hecken' vom Schweizer Fernsehen mitmache (
      Ausstrahlungstermin ist der 26.Mai um 18:15 Uhr) Ob ich in Zukunft mehr blogge, werden wir sehen, ich empfinde es als zunehmend zu zeitintensiv. Liebe Grüsse
      Carmen

      Löschen
    2. Ach Carmen, da hast Du ja auch so einiges hinter Dir! Da hätte ich also mal lieber bei Insta nachschauen sollen! Klar, dass das dann unter solchen Umständen leichter zu handhaben ist.
      Ist in der Situation nun auch Dein Garten mehr ins Hintertreffen gekommen, als Du geplant hattetst? Oder hast Du ihn doch pflegeleichter angelegt, als es damals bei uns der Fall war? Denn so langsam müsste Euer Garten doch auch schon ins 10. Jahr kommen? Es wäre schön, wenn es hier zumindest ab und an weiterhin Einblicke und kurze Berichte über Deinen Garten gäbe.
      Rückblickend hatte ich unsere Wildnis nach dem 10.Jahr die nächsten 12 Jahre dann ganz und gar nicht mehr im Griff - und erobere ihn mir bedingt durch Friederikes Besuch jetzt gerade stückchenweise wieder zurück. Das wird aber nun aber alters- und gesundheitsbedingt viel länger dauern als damals vor 23 Jahren. Wie leicht ging doch damals noch Steine schleppen, Teich buddeln und große Bäume schneiden von der Hand …
      Schön, dass Du gleich noch die Bilder von Hernn Kamber eingestellt hast - 35 Jahre mit der Freude und Energie am Gartenball zu bleiben, das ist wirklich bewundernswert!
      Alles Gute für Dich!
      Liebe Grüße
      Silke

      Löschen
    3. Jetzt habe ich gerade Deinen Post vom 10-jährigen Garten-Geburtstag im Januar 2018 gesehen. Der war wohl in unserem Katzen-Chaos irgendwie untergegangen ;-)

      Löschen
    4. Ich kann mich noch gut an deine Kommentare errinnern, dass ein Garten plötzlich zur Wildnis werden kann. Wir schneiden und lichten jedes Jahr aus, damit uns nichts über den Kopf wächst.
      Und pflegeleichter ist er nicht geworden, ich habe im Verlauf des letzten Jahres sovielen Buchs geschenkt bekommen, da alle ihren Buchs roden. Konnte leider nicht nein sagen - nun mutiere ich zum Buchsmuseum und schneide mehr als zuvor.

      Löschen
    5. Gut, dass Ihr trotzdem dafür Zeit gefunden habt! Und schön, wenn er sich der Buchsbaum trotzdem bei Dir noch so gut hält! Hast Du das der 'EM'-Behandlung - oder wie hieß das … zu verdanken?
      Meine haben es bis jetzt auch noch überlebt, obwohl die Herrenhäuser Gärten Gärten so ca. 10km entfernt von uns liegen, und ich jeden Tag um das Leben meiner alten Sträucher fürchte. Allerdings schneide ich sie auch kaum noch, sondern lasse sie einfach luftiger wachsen - so wie ich 4 Sträucher 1995 auch übernommen habe. Leider wurde mir der Schönste über 3m hohe Buchs durch Frederike fast von einer Fichte erschlagen - da muss ich nun vorsichtig im Laufe der Jahre wieder Form reinbekommen. Stellenweise werden auch mal einige Zweige braun, aber die schneide ich nur bei Bedarf raus. Ansonsten schneide ich lieber schon seit Jahren große Zweige weit ins Holz zurück (die nehme ich dann für die Deko), damit sie nicht zu weich werden. Seitdem sie luftiger sind und auch Blüten & Beeren tragen dürfen, kommen sie mir weniger anfällig vor. Vor einigen Tagen habe ich sie fast alle mal endlich wieder mit Rhododendron-Dünger verwöhnt und werde sie nun in nächster Zeit häufiger von unten wässern müssen. Mir scheint, da sie bei uns ja 'nur' immergrünes Füllmaterial sind, leiden sie bisweilen zwischen der Bepflanzung auch oft unter der Trockenheit.
      Auf Dein 'Buchs-Museum' bin ich gespannt - wenn es zeitlich mal klappt …

      Löschen
  3. Das sind wieder ganz wundervolle Bilder! Ich habe sie im letzten Jahr schon bewundert. Ich denke, man kann sich sicher viele Anregungen holen.
    viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jede Nachricht!

Kontaktformular